Schlagwörter

, , , , , , ,

Zu einem Tag der offenen Gartentür hatten Stefanie und Egbert Striller in ihre Galerie der Alleen in Wustrow eingeladen. Unter dem Leitthema der Galerie „Landschaftswahrnehmung und Kultur“ sprach der aktuelle Vortrag „Zeitlosenernte“ die Botanik der Herbstzeitlosen an und zugleich Jahrtausende der Menschheitsgeschichte und Wahrnehmungsweisen ihrer Umwelt. Trotz Nieselregens führte der Weg auch nach draußen in den sich entwickelnden Landschaftsgarten.

Auf dem in der Nachkriegszeit teils wüst gefallenen Gelände eines alten Bauerngehöftes wurden seit 2007 Gebäudereste unter manchen Umsetzungsschwierigkeiten saniert und stilgerecht ausgebaut. Die jüngst bei Fundament-Arbeiten aufgeschlossenen Erdschichten offenbarten den Grund des Gartens selbst: Unter einer zwei Meter starken Deckschicht erinnern dreieinhalb Meter mächtige Torflagen an eine rund dreieinhalb Jahrtausende alte Landschafts- und Klimageschichte.

Die Wildnis zum Paten

Der Blick zum Plätlinsee zog über Weidensäume und Sukzessionsräume, die mit Insekten und Sämereien zugleich ein Vogelparadies bilden. Gärtnern mit der Natur, der Garten hat die Wildnis zum Paten – so könnte das Motto dieser Gartenpflege lauten, die hier hemmend, dort fördernd wirkt, hier schützt und dort verdrängt. „Land und Garten fordern von uns Entscheidungen, Einfühlungsvermögen und Wissen zugleich – das wurde den Besuchern vor Augen geführt. Alle Maßnahmen wirken auf den Boden, den Wasserhaushalt, auf Licht und Wärme, auf das Klima, die organismische Lebenswelt und schließlich auf die Atmosphäre des Gartens“, so Stefanie Striller.

Im biologischen Kräuter- und Gemüsegarten des „Lindenhauses“ sorgt Dauermulch selbst auf ursprünglich trockenstem Sand für ein humides Wachstum, wovon frisches Grün, prächtige Tomaten und zugleich ein springender Frosch zeugen. Immer hält der Garten mit allen Metamorphosen der Pflanzengestalt auch eine Lehrstunde bereit. An diesem Tag waren es für die Teilnehmer fast vier Stunden künstlerischer Vertiefung, als man sich gegen 19 Uhr zurück zur offenen Gartentür begab.

„Bei der Verkostung von Blauen Portugieser Weintrauben, einer besonderen Süße dieses Sommers in Mecklenburg-Vorpommern, spürten Gastgeber und Gäste beiderseits die Ehre, die es bedeutet, den umschlossenen Garten zu öffnen, und dass Kunst nichts mit artistischer Luxus-Attitüde  und selbstbezogener Nabelschau zu tun haben muss, sondern dem Erkennen und Gestalten unserer Lebenswelt gilt. Zwischen Allee und See konnte dies in der Galerie und im Garten des Lindenhauses erkannt, erfahren und begriffen werden“, schildert mir Stefanie Striller den Nachmittag der offenen Gartentür.

Aus technischen Gründen – wegen Umbauarbeiten – muss die Veranstaltung zum Tag der Allee am 17. Oktober verschoben werden; ein neuer Termin wird bekanntgegeben. Die Ausstellungen sind jedoch auch im Winterhalbjahr für Besucher nach Anmeldung geöffnet. Bücher, Mappen, Karten und Kunstdrucke des Galerie-Verlags Edition im Hag können erworben werden und bieten sich zur Vertiefung des Themas Landschaftswahrnehmung und Kultur und als Geschenk für Natur- und Kunstfreunde an.

Kontakt: Egbert und Stefanie Striller· GALERIE DER ALLEEN · 17255 Wustrow · Lindenhaus · Dorfstraße 42/44 · Telefon 039828-26620 · Edition-Im-Hag@web.de