Sparkasse hilft in der Krise: In nur 24 Stunden zum Online-Shop

Schlagwörter

, , , ,

Firmen und Gewerbetreibende haben es derzeit besonders schwer: Denn neben der Sorge um die eigene Gesundheit kommt hier die Angst um die blanke Existenz hinzu. Auch und besonders jetzt steht die Sparkasse Mecklenburg-Strelitz den Firmen fest zur Seite: mit schnellen, effektiven und praxistauglichen Lösungen.

Weil Waren und Leistungen, die normalerweise in einem Shop vor Ort angeboten werden, nun einen anderen Weg zum Kunden finden müssen, bietet die Sparkasse für alle Händler, auch wenn sie nicht Kunden des Hauses sind, einen Online-Shopzugang mit integrierten Zahlungsmöglichkeiten an. Innerhalb nur eines Tages und komplett kostenlos kann das Geschäft eröffnet werden.

Zusätzlich werden derzeit mobile Kartenzahlungsgeräte für nur 39 Euro einmalig ohne zusätzliche Mietgebühr angeboten. Die Geräte im Smartphone-Format eignen sich besonders für Einzelhändler, die vor allem kleine Beiträge kassieren. Der Vorteil liegt auf der Hand: Denn durch das kontaktlose Bezahlen verringert sich auch die Gefahr, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren.

Nähere Informationen geben Yvonne König und Conny Grabowski unter der Telefonnummer 03981 274479.

Oberverwaltungsgericht kippt Reiseverbot zu Ostern innerhalb von MV

Schlagwörter

, , ,

Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat heute nach übereinstimmenden Medienberichten die Corona-Verordnung der Landesregierung als unverhältnismäßig gekippt, wonach sich Bürger des Bundeslandes an den Oster-Festtagen nur im wohnortnahen Bereich bewegen dürfen. Damit gibt es für die Einheimischen keine Reiseverbote beispielsweise in die Mecklenburgische Seenplatte oder an die Ostsee einschließlich der Inseln. Ob das eine gute Nachricht ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Aus epidemiologischer Sicht sicherlich nicht.

Das Einreiseverbot aus anderen Bundesländern bleibt aber bestehen. Mehrere Anwälte und eine Bürgerin hatten gegen die Verordnung der Landesregierung geklagt.

Kinderessen für alle: Auftakt in der Seenplatte gelungen

Schlagwörter

, , ,

Foto: Stephan Radtke

„Es war ein sehr guter Anfang“, zeigte sich Uwe Jahn am Mittwochnachmittag zufrieden. „Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gibt es derzeit etwa 8.000 Kinder aus sozial schwächeren Familien. Diese Mädchen und Jungen haben einen Anspruch auf eine warme Mahlzeit am Tag“, erklärte der Geschäftsführer des DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte weiter. Doch durch Kita- und Schulschließungen ist diese Möglichkeit vorerst nicht realisierbar. Dem wollte die Deutsche Kinderhilfe entgegenwirken und inszenierte das Projekt „Kinderessen für ALLE“.

„Die finanziellen Mittel für die Verpflegung der anspruchsberechtigten Kinder kommen vom Bund und sind auch jetzt vorhanden“, verdeutlicht Rainer Becker als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Kinderhilfe und suchte einen logistischen Partner in der Mecklenburgischen Seenplatte, um den Kindern die Leistungen der Essensversorgung zu ermöglichen. „Beim Roten Kreuz stieß ich schnell auf offene Ohren“, so Becker, der das Angebot als Ergänzung zur Betreuung durch die Tafel sieht. Schnell und unkompliziert konnten am Mittwoch vier Ausgabestellen eingerichtet werden (Strelitzius berichtete). „Wir haben insgesamt 1.000 Verpflegungsbeutel zusammengepackt und an die Standorte in Neustrelitz, Waren (Müritz), Neubrandenburg und Demmin verteilt“, erklärte Uwe Jahn. Von 10 bis 12 Uhr wurden am gestrigen Mittwoch die Ausgabestellen durch die Rotkreuzler betreut. In Neustrelitz unterstützte die Ambulante Familienhilfe von Diana Löhn mit ihren Mitarbeitern die Umsetzung des Angebots. Denn so einfach, wie es sich die Organisatoren wünschen, ist die Versorgung der bedürftigen Kinder nicht.

Weiterlesen

Kreisstraße von der B 198 bis zum Bärenwald fertiggestellt

Schlagwörter

, ,

Wegen Bauarbeiten ist die Kreisstraße MSE 6 vom Abzweig B 198 bis zur Ortslage Suckow seit dem 10. Februar für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt (Strelitzius berichtete). Nun ist der erste Teilabschnitt der Sanierung der Kreisstraße von der Bundesstraße B 198 bis zur Zufahrt zu den Fischteichen planmäßig heute für den Verkehr freigegeben worden. So hat der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sein Versprechen gehalten, die Zufahrt zum Bärenwald bis zum Osterfest wieder zu gewährleisten.

Leider wird es aus den bekannten Gründen keine Gäste und Ausflügler zum Bärenwald geben. Die gute Nachricht aber lautet: Parallel laufen auch schon Bauarbeiten im zweiten Teilabschnitt einschließlich straßenbegleitendem Radweg, der bis zur Ortslage Suckow verläuft. Die gesamte Baumaßnahme soll bis zum 30. November abgeschlossen sein.

Ministerium entzerrt Zeitplan für Abi-Prüfungen

Schlagwörter

, ,

Das Bildungsministerium hat den Zeitplan für die diesjährigen Abiturprüfungen in MV (Strelitzius berichtete) ergänzt. Die Abiturprüfungen starten demnach am Freitag, 8. Mai, mit dem Fach Deutsch. Außerdem wurde die Prüfung für Biologie von Freitag, 15. Mai, auf Mittwoch, 20. Mai, verschoben.

Damit werden die Prüfungstermine insgesamt entzerrt. Letzter Prüfungstermin bleibt weiterhin Sonnabend, 30 Mai. An den Prüfungen zur Mittleren Reife ändert sich nichts.

9. April: Aktueller Stand der Corona-Infektionen in MV

Schlagwörter

,

Das Gesundheitsministerium Mecklenburg-Vorpommern und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) informieren:

84 Personen mussten/müssen im Krankenhaus behandelt werden, 15 davon auf einer Intensivstation. Insgesamt gab es bislang elf Sterbefälle in Mecklenburg-Vorpommern.

In den Laboren in MV, die auch alle Corona-Tests aus den Abstrichzentren in den Landkreisen und kreisfreien Städten auswerten, wurden insgesamt bislang fast 22.300 Corona-Tests analysiert.

Ein Schema des Robert Koch-Instituts soll Schätzungen zur Zahl der genesenen Personen ermöglichen. Danach sind 261 der positiv getesteten Menschen (ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer) in MV von einer COVID-19-Erkrankung genesen.

Absage auf Absage: Auch ÖtillÖ SwimRun in der Kleinseenplatte auf 2021 verschoben

Schlagwörter

, , , , ,

Absage folgt Absage: Schweren Herzens teilten die Veranstalter des „ÖtillÖ 1000Lakes Swimrun“ in der Mecklenburgischen Kleinseenplatte in der vergangenen Nacht mit, dass das Event, welches für den 19. und 20. September 2020 geplant war, in diesem Jahr leider nicht stattfinden kann. Aufgrund der Corona-Krise und den damit verbundenen, weltweiten Reise- und Veranstaltungsbeschränkungen musste der komplette Kalender der Rennserie umgestellt werden.

So wurden der „ÖtillÖ Swimrun Hvar“ (Kroatien) von Mai auf November diesen Jahres und der „ÖtillÖ Swimrun Engadin“ (Schweiz) auf Ende Juli verschoben. Der „ÖtillÖ Swimrun Utö“ (Schweden) wiederum wurde auf den 26.09./27.09.2020 verschoben. Auch der „ÖtillÖ Swimrun Isles of Scilly“ (Großbritannien) wurde komplett abgesagt. Die Weltmeisterschaften der Rennserie wurden auf Ende August angesetzt. Mehr Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen und der Verfahrensweise im Umgang mit Anmeldungen und Startgeldern sowie der Qualifikation für die Weltmeisterschaften sind auf https://otilloswimrun.com/the-2020-otillo-swimrun-season-covid-19-update/ zu finden.

Weiterlesen

Abgesagt: Fusion Festival 2020 in Lärz fällt der Pandemie zum Opfer

Schlagwörter

, , , , ,

Das Fusion Festival 2020 in Lärz ist abgesagt worden. „Angesichts der Lage und der Aussichten, die wir jetzt sehen, können wir das Festival in diesem Jahr nicht durchführen. Das ist bei aller Bitterkeit der Entscheidung vor allem der gemeinsamen Verantwortung geschuldet, die wir alle haben, damit die Covid 19 Pandemie eingedämmt werden kann“, heißt es in einer Erklärung der Veranstalter. Die nächste Fusion werde vom 30. Juni bis zum 4. Juli 2021 gefeiert.

Selbst wenn Ende Juni das Schlimmste überstanden wäre und sich dann das Alltagsleben langsam wieder etwas normalisieren würde, Schule, Kita und Arbeit wieder erlaubt seien, würde es nicht möglich oder vertretbar sein, ein Festival mit 70 000 Besucher:innen aus aller Welt zu veranstalten, geschweige denn, dafür eine behördliche Genehmigung zu bekommen. „Wir sind in dieser Situation so machtlos wie noch nie und haben keine Widersacher:innen, die wir gemeinsam mit eurer Solidarität bezwingen können“, heißt es weiter.

Eine Verschiebung der Fusion um ein paar Monate sei leider auch keine Option. „Wir müssen inzwischen davon ausgehen, dass es noch lange dauern kann, bis Festivals wieder stattfinden können. Die logistischen Voraussetzungen für die erfolgreiche Durchführung der Fusion sind darüber hinaus viel zu komplex, als dass wir das einfach um ein paar Monate verschieben könnten.“

Achtung Betrüger: Neustrelitzer Hotelier erhält gefälschte Mail

Schlagwörter

, ,

Mein Neustrelitzer Blogfreund Jürgen Haase vom Hotel Schlossgarten warnt vor einer Betrugsmasche. Offensichtlich nutzen Ganoven das große Informationsbedürfnis von Unternehmern in der Corona-Krise aus, um Computer mit Viren zu infizieren.

Zum Glück sind die gefakten Mails am Kauderwelsch zu erkennen. Wer also so eine Mail erhält, nichts öffnen und runter mit der Nachricht vom Computer!

Der Polizei direkt in die Arme: Unfallhelfer bei Granzin fährt mit 2,23 Promille

Schlagwörter

, , , ,

Im Rahmen einer Unfallaufnahme (ein Vorfahrtsunfall bei der Zarwitzer Kreuzung, wobei beide beteiligten Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren und ein Schaden von ca. 15.000 Euro entstanden ist) kam am gestrigen Mittwoch gegen 20 Uhr ein Angehöriger der Unfallverursacherin zu der Unfallstelle auf der Gemeindestraße zwischen Granzin und Boeker Mühle, um sie bei der Bergung ihres Fahrzeuges zu unterstützen. Als der 46-jährige Fahrzeugführer aus seinem Auto ausstieg, bemerkten die Beamten zunächst den unsicheren Stand und kurz darauf deutlichen Alkoholgeruch bei dem Mann. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest zeigte ein Ergebnis von 2,23 Promille.

Nach erfolgter Belehrung wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr wurde der Mann zur Blutprobenentnahme in das Müritz-Klinikum gebracht und sein Führerschein wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.