Kurzes aus der Kreisstadt

Schlagwörter

, , , ,

Schiffsanlegestege am Tollensesee instandgesetzt

Pünktlich zu Saisonbeginn können zwei Stege am Tollensesee in Betrieb genommen werden. In Gatsch Eck und in Klein Nemerow wurden die Schiffsanlegestege instandgesetzt (Strelitzius berichtete). Rund 580 000 Euro hat die Stadt Neubrandenburg dafür investiert. Am Dienstag, 2. Juni, werden beide Bauwerke eingeweiht.

Verwaltung verlängert Öffnungszeiten

Die Stadtverwaltung der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg verlängert die Öffnungszeiten. Ab 2. Juni gelten folgende Sprechzeiten für den Bürgerservice und die Kfz-Zulassung:

Montag           9 bis 16 Uhr
Dienstag          9 bis 18 Uhr
Donnerstag     9 bis 16 Uhr
Freitag             9 bis 12 Uhr

Die Öffnungszeiten der Führerscheinstelle und des Standesamtes bleiben unverändert:

Montag           9 bis 12 Uhr
Dienstag          9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr
Donnerstag     9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr

Die Bürgerinnen und Bürger werden weiterhin darum gebeten, im Vorfeld einen Termin zu vereinbaren. Die Terminvergabe erfolgt am jeweiligen Sprechtag ab 8.30 Uhr über die Internetseite der Stadt Neubrandenburg oder telefonisch unter 0395 555-0. Für individuelle Terminabsprachen stehen die Mitarbeiter unter folgenden Telefonnummern zur Verfügung:

Führerscheinstelle     0395 555-1216
Bürgerservice              0395 555-1111
Kfz-Zulassung             0395 555-1224
Standesamt                 0395 555-2040

Es wird weiterhin gebeten, auf Begleitpersonen, sofern nicht aus gesundheitlichen Gründen erforderlich, zu verzichten. Weiterhin wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Bereich des Einwohnerservice dringend empfohlen.

Müritzeum in Waren weiter nur eingeschränkt geöffnet

Schlagwörter

, , , , , ,

Eine Lachmöwe. Foto: Müritzeum

Am Pfingstmontag, den 1. Juni, ist das Müritzeum in Waren von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Anschießend bleibt das NaturErlebnisZentrum aufgrund der weiter geltenden Corona-Schutzmaßnahmen auch im Juni vorerst eingeschränkt geöffnet. Dies ist in enger Absprache mit den Gesellschaftern beschlossen worden. Eine Änderung wird zu den Sommerferien geprüft, ebenso wie die Möglichkeit der umweltpädagogischen Angebote.

Donnerstag bis Sonntag kann man im Müritzeum von 10 bis 17 Uhr auf ganz unterschiedliche Art den Naturgeheimnissen auf die Spur kommen. Die aktuelle Sonderausstellung „ZOO MOCKBA“ ergänzt das Angebot bunt, verspielt und auf interessante Weise.

Polizei nimmt themenorientierte Verkehrskontrollen wieder auf

Schlagwörter

,

Nach einer coronabedingten Unterbrechung werden die themenorientierten Verkehrskontrollen ab Juni fortgesetzt. Am Donnerstag, den 4. Juni, starten in Mecklenburg-Vorpommern die Kontrollen mit dem Schwerpunkt „Alkohol & Drogen“. Die Maßnahmen sind Teil der monatlichen Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ und werden über den gesamten Juni fortgeführt.

Das Fahren unter Alkohol und/oder Drogen gehörte 2019 erneut zu den häufigsten Unfallursachen bei den schweren Verkehrsunfällen. Die Zahl, der bei diesen Unfällen getöteten und schwerverletzten Personen stieg im letzten Jahr in Mecklenburg-Vorpommern auf 116 (2018 waren – 98 Getötete und Schwerverletzte).

Syrer liefern sich auf Neubrandenburger Datzeberg Massenschlägerei

Schlagwörter

, , ,

Nach ersten Erkenntnissen ist es am gestrigen Freitag gegen 22 Uhr auf dem Neubrandenburger Datzeberg zu einer Schlägerei zwischen zwei syrischen Großfamilien gekommen. Dabei sollen auf einem Hinterhof der Erich-Zastrow-Straße nach Zeugenaussagen auch Eisenstangen eingesetzt worden seien. Fünf Personen sind nach gegenwärtigem Ermittlungsstand leicht verletzt worden. Insgesamt waren an die 30 Personen an der Auseinandersetzung beteiligt.

Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich die Lage entspannt und die Beteiligten hatten den Ort verlassen. Nach Rücksprache mit zahlreichen Hinweisgebern konnten Personenbeschreibungen, flüchtige Fahrzeuge sowie Abgangsrichtungen bekannt gemacht werden. Zeitnah meldeten sich mehrere verletzte Personen in der Notfallambulanz des Klinikums Neubrandenburg, um sich medizinisch behandeln zu lassen.

Weiterlesen

30. Mai: Aktueller Stand der Corona-Infektionen in MV

Schlagwörter

,

Seit gestern wurde dem LAGuS eine weitere Corona-Infektion gemeldet. Insgesamt wurden bislang 761 Menschen in MV positiv auf das Virus getestet. Das entspricht einer Gesamtinfektionsrate seit Erfassungsbeginn von 47 Fällen je 100.000 Einwohnern, der Zuwachs der letzten sieben Tage (7-Tages-Inzidenz) beträgt 0,2 Fälle je 100.000 Einwohner.

112 Personen mussten/müssen bislang insgesamt im Krankenhaus behandelt werden, 19 davon auf einer Intensivstation. Insgesamt gab es in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion 20 Sterbefälle in Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Schema des Robert Koch-Instituts soll Schätzungen zur Zahl der genesenen Personen ermöglichen. Danach sind etwa 721 der positiv getesteten Menschen (ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer) in MV von einer COVID-19-Erkrankung genesen.

Hinweis in eigener Sache:

Angesichts der verschwindend geringen Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht Strelitzius ab dem 1. Juni keine Tagesmeldung zum aktuellen Stand der Corona-Infektionen mehr. Stattdessen steht der Lagebericht täglich aktuell ab ca. 16 Uhr unter dem folgenden Link bereit:

https://www.lagus.mv-regierung.de/Gesundheit/InfektionsschutzPraevention/Daten-Corona-Pandemie

Darin sind vom Landesamt für Gesundheit und Soziales MV in gewohnter Weise alle Informationen aufbereitet.

Steuerrad und sieben Fische: Innenminister überreicht in Priepert Wappenbrief

Schlagwörter

, , ,


Landesinnenminister Lorenz Caffier wird am 9. Juli in Priepert den offiziellen Wappenbrief an die Gemeinde überreichen. Das hat mir Bürgermeister Manfred Giesenberg mitgeteilt. Die Einwohner und die Gemeindevertreter/innen haben, gemeinsam mit dem Heraldiker Heinz Kippnick aus Schwerin, im letzten Jahr das Wappen entwickelt und die Genehmigung beim Innenministerium beantragt (Strelitzius berichtete).

Die offizielle Genehmigung ist notwendig, um das Wappen als Hoheitszeichen, wie z. B. auf dem Dienstsiegel des Bürgermeisters, verwenden zu dürfen. Das Wappen zeigt ein Steuerrad für die Schifffahrt, die in Priepert seit jeher eine prägende Rolle spielt, und sieben Fische. Jeder Fisch steht symbolisch für einen der sieben Seen, die zur Gemarkung gehören. „Wir freuen uns auf die Übergabe, und dass wir als Gemeinschaft künftig mit dem neuen Wappen als Alleinstellungsmerkmal auftreten können“, so das Gemeindeoberhaupt.

Immer mehr als hundert Prozent Einsatz: „Mirow-Münze“ im Mai geht an Pflegedienst-Chefin

Schlagwörter

, , , ,

Ortrud Poltier und Henry Tesch überreichen die „Mirow-Münze“ an Hedwig Fibian (Mitte).

Die „Mirow-Münze“ für den Monat Mai erhält Hedwig Fibian aus Mirow. Stadtvertreterin Ortrud Poltier und Bürgermeister Henry Tesch überreichten Hedwig Fibian diese Anerkennung in Würdigung ihres sozialen Engagements.

Hedwig, so Ortrud Poltier, ist jemand, der fürsorglich und liebevoll daherkommt, und das immer mit mehr als hundert Prozent Einsatz. Henry Tesch machte deutlich, dass Menschen wie Hedwig Fibian unser Zusammenleben bereichern durch ihr Engagement, welches über das normale berufliche Handeln hinausgeht. Bevor sie an sich denkt, kümmert sie sich um alle anderen. Sie eilt emsig von früh bis spät zu ihren Patienten, ist immer für ihre Mitmenschen da, hat stets ein offenes Ohr für alle.

„Hedwig Fibian, die einen mobilen Pflegedienst in der Region betreibt, ist ein Vorbild für viele“, so Tesch. „Ihre freundliche und bescheidene Art ist dabei ansteckend. Ein besonderer Gruß geht an ihr liebevolles Pflegeteam.“

Die von Bürgermeister Henry Tesch anlässlich des 100. Stadtjubiläums initiierte Ehrung ist mit 100 Euro aus Sponsorengeldern dotiert und wird monatlich an Bürger oder Zusammenschlüsse vergeben, die sich ehrenamtlich besonders um ihre Stadt Mirow verdient machen.

Gewerkschaft: Ausweitung des Streiks bei REMONDIS Seenplatte Logistik „für den Moment“ abgewendet

Schlagwörter

, , ,

REMONDIS hat nach Angaben der Gewerkschaft ver.di am heutigen Freitag gegen 15 Uhr die Ausweitung der Streiks (Strelitzius berichtete) „für den Moment“ abwenden können. Es werde ein besseres Angebot in Aussicht gestellt, welches die Interessen der ver.di Mitglieder bei der REMONDIS Seenplatte Logistik berücksichtigt.

„Wir haben immer gesagt, dass wir an den Verhandlungstisch zurückkehren, wenn REMONDIS ein verbessertes Angebot vorlegen will. Hier werden wir Wort halten. Gleichwohl müssen wir deutlich darauf hinweisen, dass wir keine Tarifverhandlung führen werden, die im Ergebnis Armut bedeutet.  Unsere Forderungen sind bekannt und mögliche Lösungsansätze haben wir in den Verhandlungen hinreichend dargestellt. Ein weiterer Vorschlag der REMONDIS, welcher nicht auf unsere Forderung eingeht, wird unweigerlich die deutliche Ausweitung der Streikmaßnahmen nach sich ziehen.“, macht der ver.di Verhandlungsführer, Mathias Bialuch, deutlich.

Weiterlesen

Geplagter Lexikograph: Ausstellung über Daniel Sanders zu Pfingsten in Stavenhagen Ausflug wert

Schlagwörter

, , , ,

Mit herzlichen Grüßen „ut Stemhagen“ hat sich mein Neustrelitzer Blogfreund Marco Zabel bei mir gemeldet. Das von ihm geleitete Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen ist über die Pfingsttage täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet und freut sich aus gutem Grund auch auf Ausflügler aus dem Strelitzischen.

Seit der Wiederöffnung am 17. Mai können Besucher endlich auch in der Sonderausstellung „Das geplagteste aller Wesen ist doch der Lexikograph – Daniel Sanders (1819-1897)“ herzlich willkommen geheißen werden. Dank des Kulturquartiers Mecklenburg-Strelitz in Neustrelitz geht die Schau, die Sanders auch als Plattdeutschpoeten zeigt, in die Verlängerung.

„In Stavenhagen fahren wir noch ‚auf Sicht'“, so Marco Zabel. Das heißt, nach Pfingsten gelten vorerst die eingeschränkten Öffnungszeiten (Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr). Und das „Hol di fuchtig“ (heißt soviel wie „Mach’s gut!“, „Halt die Ohren steif!“, „Bleib gesund und munter!“) von Marco Zabel gebe ich gern als Pfingstgruß an meine Leser weiter.

29. Mai: Aktueller Stand der Corona-Infektionen in MV

Schlagwörter

,

Das Gesundheitsministerium Mecklenburg-Vorpommern und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) informieren:

Seit gestern wurde dem LAGuS eine weitere Corona-Infektion gemeldet. Insgesamt wurden bislang 760 Menschen in MV positiv auf das Virus getestet. Das entspricht einer Gesamtinfektionsrate seit Erfassungsbeginn von 47 Fällen je 100.000 Einwohnern, der Zuwachs der letzten sieben Tage (7-Tages-Inzidenz) beträgt 0,1 Fälle je 100.000 Einwohner.

112 Personen mussten/müssen bislang insgesamt im Krankenhaus behandelt werden, 19 davon auf einer Intensivstation. Insgesamt gab es in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion 20 Sterbefälle in Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Schema des Robert Koch-Instituts soll Schätzungen zur Zahl der genesenen Personen ermöglichen. Danach sind etwa 720der positiv getesteten Menschen (ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer) in MV von einer COVID-19-Erkrankung genesen.

Hinweis in eigener Sache:

Angesichts der verschwindend geringen Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht Strelitzius ab dem 1. Juni keine Tagesmeldung zum aktuellen Stand der Corona-Infektionen mehr. Stattdessen steht der Lagebericht täglich aktuell ab ca. 16 Uhr unter dem folgenden Link bereit:

https://www.lagus.mv-regierung.de/Gesundheit/InfektionsschutzPraevention/Daten-Corona-Pandemie

Darin sind vom Landesamt für Gesundheit und Soziales MV in gewohnter Weise alle Informationen aufbereitet.