Schlagwörter

, , , , ,

Wer glaubt, dass ein Schneider nur mit Nadel und Faden zu kämpfen hat, irrt – er kämpft auch mit Riesen, Einhörnern und gefräßigen Wildschweinen: So jedenfalls erzählt es das Märchen der Gebrüder Grimm, das am Sonntag, den 11. Oktober, um 15 Uhr als Handpuppenspiel im Schlosstheater Rheinsberg zu erleben ist.

Ob die Gewitztheit des „Tapferen Schneiderlein“ ausreicht, um Riese, Einhorn und Wildschwein zu besiegen? Denn nur wenn das tapfere Schneiderlein diese drei Heldentaten erfolgreich vollbringt, kann er die schöne Prinzessin heiraten.

Etwa 50 Minuten dauert das Märchenstück des 1982 gegründeten „Puppentheaters Firlefanz“. Puppenspieler und Gründer des Puppentheaters Harald Preuß schafft es dabei, mit Witz und teils flapsigen Dialogen nicht nur die kleinen, sondern auch großen Zuschauer zu begeistern. An der Ostberliner Schauspielschule ausgebildet, war Harald Preuß zwölf Jahre lang am Puppentheater Berlin und auch in Dresden zu sehen, bevor er sein eigenes Puppentheater in Berlin Mitte eröffnete.

Zu einem besonderen Erlebnis werden die Märchenadaptionen auch aufgrund der liebevoll in Handarbeit hergestellten Bühnenbilder, Puppen und Marionetten durch Barbara und Günter Weinhold.

Tickets 12 € / 6 € erm.
Musikkultur Rheinsberg, 033931 721 17 (Mo-Fr, 10-15 Uhr)
tickets@musikkultur-rheinsberg.de
www.schlosstheater-rheinsberg.de

Tourist-Information Rheinsberg, 033931 34940
tourist-information@rheinsberg.de