Schlagwörter

, , , , ,

Das Bleiglasbild mit der Darstellung des Erzengels Michael wurde in der Werkstatt der Berliner Glaskünstlerin Christiane Mergner (rechts) angefertigt. Foto: Berlin-Glas

Mit dem Einbau der rekonstruierten Bleiglasmalerei im Oberlicht des Altarraums werden die Bau- und Restaurierungsarbeiten 2016-2021 in der Schlosskirche Neustrelitz in diesem Monat beendet. Insgesamt wurde rund eine Million Euro investiert. Die Stadt Neustrelitz bedankt sich zur Stunde bei einer Veranstaltung vor Ort bei allen an den Maßnahmen Beteiligten, darunter Firmen und Künstler.

Der beendete Abschnitt der Bau- und Restaurierungsarbeiten umfasste im Zeitraum 2019 bis 2021 folgende Maßnahmen:

  • 2021: Rekonstruktion einer Bleiglasmalerei mit der Darstellung des Erzengels Michael in der Kuppel des Altarraumes

Im Jahr 2021 konnte die Glasmalerei mit der Darstellung des Erzengels Michael in der Kuppel des Altarraumes nach aufwändigen Recherchen originalgetreu in alter Handwerkskunst von der Berliner Glaskünstlerin Christiane Mergner rekonstruiert werden.

Das Original des Kunstwerkes in der von Friedrich Wilhelm Buttel geplanten und erbauten Kirche war 1860 von Stephan Kellner geschaffen worden, der aus einer bekannten Nürnberger Glasmaler-Familie stammte. Für die Rekonstruktion des verloren gegangenen Oberlichtes im Altarraum konnten ein historisches Foto aus der Entstehungszeit des Kirchenraumes und einige schriftliche Quellen zur Stadtgeschichte zurate gezogen werden. Hinzu kamen weitere Hinweise angefragter Einrichtungen aus ganz Deutschland  Der jetzt umgesetzte Entwurf entstand in fachlich enger Abstimmung und Zusammenarbeit der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, der Stadt Neustrelitz, der Glaskünstlerin Christiane Mergner und der Grafikerin Ellen Lindner. Die theologische Bedeutung steht in engem Zusammenhang zu den Darstellungen der bislang in Teilen freigelegten Wandmalerei im Chorraum der Schlosskirche.

Das Bild besteht aus 180 einzelnen farbigen Glasteilen, sein Durchmesser beträgt 1,30 Meter. Der Einbau vor Ort erfolgte am vergangenen Donnerstag. Die Bleiglasmalerei konnte dank einer privaten Spende rekonstruiert werden.

  • 2016-2021: EFRE-Projekt „Schlosskirche einschließlich Umfeld Schwanenteich“

Restauriert wurden die Figuren der vier Evangelisten, geschaffen vom Neustrelitzer Bildhauer Albert Wolff, sowie weitere Teile des Hauptportals und der Türme. Der Fußboden erhielt einen Zement-Estrich. Im Altarraum wurden fünf Sichtfenster mit Teilen der historischen Wandmalerei frei gelegt, die Kanzel restauriert und eine Lichtkuppel eingebaut.

Der Schwanenteich an der Kirche wurde entschlammt, neue Wege, ein neuer Parkplatz angelegt sowie Bänke und ein Spielgerät installiert.Die Gesamtinvestition betrug 750.000 Euro, davon wurden 514.000 Euro über Fördermittel Europäischen Union finanziert.

  • Im Jahr 2021 wurden außerdem durch die Stadt Reparaturarbeiten an der Aufhängung der Kirchenglocke „Katharina“ (gegossen 1858) durchgeführt.
  • Vorbereitet wird die Restaurierung der von Großherzogin Marie gemalten Raffael-Kopie der „Heiligen Familie“. Dafür werden zurzeit Spenden gesammelt.   

Die rekonstruierte Bleiglasmalerei ist im Rahmen der Ausstellung „Wotruba- Menschenbild und Architektur“ in der Plastikgalerie Schlosskirche Neustrelitz öffentlich zu sehen. Die Eröffnung dieser Ausstellung des bedeutenden österreichischen Bildhauers Fritz Wotruba (1907-1975) findet heute um 15 Uhr statt (Strelitzius berichtete).

Die Schlosskirche Neustrelitz ist bis zum 3. Oktober dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.
Der Eintritt beträgt 4 Euro, ermäßigt 2 Euro, Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren haben freien Eintritt.