Schlagwörter

, , , ,

Das war ein wirklich schönes Fest, das der Burgverein Wesenberg da gestern mit dem „Biergarten am Hafen“ und der Wesenberger Tafel auf die Beine gestellt hat. Hunderte waren gekommen, um bei Bratwurst, Bier und Bowle die neue Veranstaltungsfläche unterhalb der Burg einzuweihen. Bürgermeister Steffen Rißmann würdigte eingangs das Engagement von Burgvereinsmitglied Klaus Düe, der die Planung des Vorhabens übernommen hatte und die nicht unkomplizierte Baudurchführung überwacht hat.

Während die Beleuchtung des Platzes noch fehlt, wurden gestern bereits weitere Projekte besprochen. So ist denkbar, die auch diesmal wieder gut besetzten Terrassen am Burgberg mit einem Sonnensegel zu überspannen. Und zur Veranstaltungsfläche sollte nun natürlich auch eine feste Bühne gehören. Das alles ist ohne Fördermittel nicht zu bewerkstelligen, da war man sich einig. Die Veranstaltungsfläche einschließlich Beleuchtung hat rund 45.000 Euro gekostet, das Projekt ist aus dem Strategiefonds des Landes gefördert worden.

Unbedingt zum Gelingen des Abends beigetragen haben die Zirkuskinder aus Seewalde, die Wesenberger Tanztruppe „Castle Dragons“ und natürlich die Band „Alive“. Klaus Düe ist mit dem Zylinder herumgegangen und hat erfolgreich weitere Spenden für einen Chor in der Unglücksregion Ahrweiler (Strelitzius berichtete) eingesammelt, während Lebensgefährtin Hannelore Westfalen von der „Villa Pusteblume“ dazu die Drehorgel spielte. In gewohnt gekonnter Manier hat Helmut Hamp den Abend moderiert, der zum Entzücken von Einheimischen und Urlaubern mit einem tollen Feuerwerk über der Burg ausklang. Strelitzius bedankt sich bei seinem Blogpartner, Burgvereinschef Axel Hirsch, der ihm bei der Veranstaltung das Fotografieren abgenommen hat.