Schlagwörter

, , , , ,

Nachdem das Antiquariat am Stadthafen wieder seine Tore ins Labyrinth der Bücher geöffnet hat, erwartet uns am morgigen Freitag, 21. April, eine bunte Veranstaltung zu verschiedenen Methoden von Medienkompetenz. Ab 15 Uhr sind alle Schreiblustigen, dramatischen Dichter und epische Denker, lyrische Abenteurer und verträumte Büchernarren dazu eingeladen, an der offenen Schreibwerkstatt teilzunehmen. „Wir schreiben, was uns gerade in den Sinn kommt und sind dabei offen für alle Arten von Kreativität!“, heißt es von den Initiatoren – darunter der freischaffende Journalist Jens Wiesner, der sein Berliner Projekt „Erregung öffentlicher Freude“ nun in der Residenzstadt umsetzen wird. Unter professioneller Anleitung können Interessierte eigene Texte verfassen, überarbeiten, neu gestalten oder sich von dem wunderbaren Ort inspirieren lassen.

Während der offenen Schreibwerkstatt ist das Antiquariat ganz normal von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Einlass zur Abendveranstaltung ist ab 19 Uhr ebenda, um 19.30 Uhr finden Lesungen, Dialoge und vieles Weitere auf der Lesebühne statt, wer Lust und Laune hat kann selbstgeschriebene Texte zur Veranstaltung mitbringen und verlesen!

Um 21.30 Uhr heißt es „Stefan D singt Guitarre“. ´Stefan D ist ein Cis-Mann und zwei seiner Songs sind in Cis-Moll. Seine Stücke sind ein Omelett für die Ohren. Auf der Bühne – ausgestattet mit rabenschwarzer Guitarre und schneeweißer Stimme – ist er aber nicht bloß purer Songlieferant, sondern versteht sein Programm als Gesamtkunstwerk in Form, Farbe, Kostüm und parodistischer Auseinandersetzung mit der Musikgeschichte und – nicht zuletzt – sich selbst. Mutter, halt den Hut fest!´ (Stefan D.)

Mal eine Postkarte schreiben

Und auch darüber hinaus haben die Initiatoren ein bisschen schöne Kleinkunst in petto: so gibt es zum Beispiel eine Poststation. Ganz im Zeichen von „Letter Art“ sind alle Besucher hier ungezwungen dazu aufgefordert eine Postkarte zu beschreiben – von: „Liebe Grüße, ich war hier!“, bis hin zu nächsten Veranstaltungshinweisen, Haustierpflege, Lieblingsshampoo oder „Es ist schön, dass Du meine Worte liest, ich habe schon lange keine Karte mehr geschrieben.“, ist alles erlaubt, was als Mitteilung auf die Reise gehen soll. Die Briefbox wird von Zeit zu Zeit herumgegeben und die geschriebenen Botschaften gezogen und zum Andenken behalten – ´Alle 20 Minuten freut sich jemand über Deine Worte´!

Die Initiatoren versprechen noch eine Überraschung – was es jedoch damit auf sich hat und warum ein Trolli und ein Reisekoffer am Sonntag durch Neustrelitz ziehen, wird noch nicht verraten – hier sind Sie gefragt!

Vielleicht zum ersten Mal ist die direkte Möglichkeit gegeben, sich seine Zukunft voraussagen oder persönliche Sinnkrisen besprechen zu lassen – er ist weltweit viel unterwegs und sein Rat immer gefragt, sein Gepäck ist stets rund und seine Stimme hinterlässt einen gewaltigen Eindruck: Dr. KÄPTN FUTURE jr. (Wahrsager, Therapeut, Orakel) ist morgen im Antiquariat zu Gast und freut sich auf zahlreiche Sitzungen, gute Begegnungen und verschiedenste Lebensweg-Trailer.

Speeddating zwischen Bücherregalen

Im modernen Stil wird unter der Aktion „Ich will ein Date mit Dir!“, zum Kennenlernen aufgefordert. Zwischen den tiefen Regalen, von lauter Buchrücken umgeben, in einer labyrinthischen Ecke des Antiquariates, dort, wo die helle Glocke im Minutentakt bimmelt, wird zum Speeddating eingeladen. Stellen Sie sich vor: Nachdem Sie am Nachmittag einige Liebesgedichte in der offenen Schreibwerkstatt verfasst haben, verlieben Sie sich nun beim Dating und verkünden sodann auf der Lesebühne der ganzen Welt von der Erfüllung Ihrer Liebe, Sie lassen sich von Dr. Käptn Future jr. ein ewiges Band prophezeien und verschicken die Einladungen zur Hochzeit in der Poststation – Moment, zwischendurch laufen Sie uns noch ein paar Mal vor die Kiss Cam! Im Leben erlebt man schließlich viele Geschichten, wir wollen mit Ihnen diese Geschichten schreiben. Ausklänge zu späterer Stunde bei Neo Beats und Techno von Zikade (Berlin).

„Kommunikation ist Lebensqualität, Bücher zu lesen bedeutet immer auch Individualitätsfindung. Mit dem Begriff „Medienkompetenz“ meinen wir einen bewussten Umgang und einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien – das Antiquariat lädt dazu ein, sich einen Überblick zu verschaffen, Informationen zu recherchieren und anzuwenden und ist natürlich ein Ort an dem Lesekompetenz gefördert wird, was nicht zuletzt die Persönlichkeitsentfaltung bedingt. Besonders freuen wir uns über die Kooperationen mit dem Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e.V., den Freunden des Buches e.V., dem Hans-Fallada-Klub e.V., dem Jugendbeirat Neustrelitz, Erregung öffentlicher Freude und dem Bundesprogramm „Demokratie Leben!“, u.e.w.. Es ist schön, wenn Projekte diese positive Resonanz und Unterstützung erfahren, wir waren auch mit Lehrer*innen und Schüler*innen im Gespräch. Bei diesem Projektumfang bin ich für die Unterstützung der Vereine dankbar, gemeinsam machen wir die Veranstaltung erlebbar.“, so Paulina Fabian.