Schlagwörter

, , , ,

Die Bürgerinitiative und Bürgermeister Henry Tesch sind äußerst zufrieden mit der heutigen Sommerdemonstration für den Bau der Umgehungsstraße in Mirow. Nach Angaben des Stadtoberhauptes hatten sich am Mittwochabend rund 200 Teilnehmer versammelt. Der Wille aller Beteiligten sei ungebrochen, hier bis zum erfolgreichen Spatenstich zu demonstrieren. Und dieser Wille hält seit nunmehr über zehn Jahren an. Die Entscheidung, auch während der Sommermonate zu demonstrieren, ist niemand leicht gefallen, verdeutlichte BI-Sprecher Marian Lopuszanski. Es sei aber absolut notwendig, denn der Lkw-Verkehr habe über die Jahre noch zugenommen.

Marian Lopuszanski, Andrea Apmann, Christine Kittendorf, Henry Tesch, Torsten Koplin, Heiko Kärger und Stephan Bunge (von links).

Lopuszanski und Tesch konnten im Namen der BI und der Stadt viele Gäste und treue Weggefährten in Mirow begrüßen. Allen voran den Bundestagsabgeordneten Eckhardt Rehberg (CDU), der noch einmal verdeutlichte, dass er sich gern, und vor allem erfolgreich, für die Finanzierung der Umgehungsstraße im Deutschen Bundestag eingesetzt hat. Er rief den Demonstranten zu: „Ihr Einsatz, Ihre Zähigkeit haben letztlich dazu geführt!“. Rehberg, der nicht wieder für den Deutschen Bundestag kandidiert, rief seinem Nachfolger Stephan Bunge zu, hier nicht nachzulassen.

Der Landtagsabgeordnete Torsten Koplin (Linke) bedankte sich bei Eckhardt Rehberg für seinen Einsatz in Berlin. Er, Koplin, habe alles in seiner Macht stehende als Oppositionspolitiker in Schwerin gegeben, um die Initiative zu unterstützen. Torsten Koplin legte sich zudem fest und sagte: „…die Straße kommt!“

Bürgermeister Tesch wandte sich an die Protestierenden und Gäste und sagte: „Uns geht es jetzt nicht mehr darum, ob die Straße gebaut wird, wie die Straße gebaut wird, sondern um das WANN! Und diese Antwort muss jetzt zügig kommen! Dafür stehen wir hier auf der Straße!“ Als grandios fassen es die beiden stellvertretenden Bürgermeisterinnen von Mirow, Christine Kittendorf (CDU) und Waltraud Fahrnow (Linke) zusammen, wie viele Unterstützer gekommen waren.

Besonders beeindruckend für alle Teilnehmer der Demonstration war der Auftritt des Feuerwehrmusikzuges aus Mirow, der sich mit dieser Aktion bei allen bedanke, die sich seit Jahren für die Umgehungsstraße in Mirow einsetzen. Unter den Gästen weilten ebenso Landrat Heiko Kärger als langjähriger Unterstützer als auch die Kandidaten für die Wahl zum Deutschen Bundestag, Stephan Bunge (CDU) und Johannes Arlt (SPD). Stephan Bunge, der nicht zum ersten Mal in Mirow dabei war, unterstrich erneut, dass er das Werk und die Initiative von Eckhardt Rehberg fortsetzen werde. Bunge, der Verkehrsingenieur ist, verdeutlichte, dass er über die nächsten Jahre gern in Berlin am Ball bleiben werde, denn auch mit einem erfolgreichem Spatenstich wird es darum gehen, dieses Projekt weiterhin zu unterstützen und zielgerichtet voranzutreiben. Johannes Arlt war zum ersten Mal dabei. Er machte deutlich, dass auch aus seiner Sicht eine Umgehungsstraße absolut notwendig für Mirow sei.

Die Kandidatin für den Landtag in Schwerin, Andrea Apmann (CDU), die die Demonstrationen seit Jahren verfolgt und unterstützt, sagte: „Ich hätte mir schon gewünscht, dass die zuständigen Vertreter aus Schwerin sich hier vor Ort blicken lassen. Ein solches Thema muss immer unmittelbar und nah bei den Menschen behandelt werden.“ Sie stehe für unbedingte Bürgernähe, und das nicht nur in Wahlkampfzeiten. Die BI Umgehungsstraße Mirow hat weitere Aktionen angekündigt.