Schlagwörter

, , , ,

Sandra Lembke ist endlich wieder auf der Schlossinsel Mirow zu erleben.

Alle Freunde der Vortragsabende im 3 Königinnen Palais Mirow können aufatmen – am morgigen Freitag, den 13. August, wird um 19 Uhr endlich wieder zum historischen Stelldichein auf die Schlossinsel eingeladen. An zwei Abenden im August wird sich die Neustrelitzer Historikerin und Autorin Sandra Lembke diesmal einer weltberühmten Persönlichkeit und seinen Verbindungen zu Mecklenburg-Strelitz widmen.

Napoleon Bonaparte starb vor 200 Jahren, im Mai 1821, auf der Insel St. Helena. Doch obwohl der Kaiser der Franzosen Mecklenburg-Strelitz nur dem Namen nach kannte, beeinflusste er das Leben der Herzogsfamilie und ihrer Untertanen bis zum Jahr 1815 grundlegend. Napoleon zwang allen seinen Willen auf. Angehörige des Hauses Mecklenburg-Strelitz verhandelten mit ihm, kämpften gegen ihn oder flohen vor seinen Soldaten. Strelitzer Landeskinder mussten an der Seite der Franzosen in den Krieg ziehen und erlebten fernab der Heimat größtes menschliches Elend.

Das Master-Studium Geschichte, das Sandra Lembke seit dem Sommersemester 2020 berufsbegleitend absolviert, brachte sie dazu, sich unter anderem intensiv mit Napoleon Bonaparte und seiner Zeit zu beschäftigen. „Dabei fielen dann natürlich auch die weitreichenden und sehr interessanten Verbindungen zu den Mecklenburg-Strelitzern auf. Ich habe dann bei weiteren Recherchen sehr viel Material zusammengetragen. Diese Forschungsergebnisse möchte ich den Vortragsbesuchern in Mirow nun gern präsentieren“, so die Autorin. Im ersten Vortrag wird sie den Fokus unter anderem auf den beispielhaften Aufstieg des berühmten Korsen legen, um seinen Charakter beziehungsweise sein späteres Verhalten gegenüber den Mecklenburg-Strelitzern nachvollziehbar zu machen.

Der zweite Vortrag ist dann für den 27. August  geplant. Für beide Veranstaltungen wird um Anmeldung unter 039833 269955 gebeten.