Schlagwörter

, , , , ,

Die Rheinsberger Hofkapelle „La Tabatière“. Foto: Johannes Berger

Aus Anlass ihres 30-jährigen Jubiläums widmet die Musikakademie Rheinsberg dem Schwerpunktthema Alte Musik ab Donnerstag, den 2. September, ein eigenes Festival. Das viertägige Programm aus Konzerten, Symposien und Workshops zum Thema Alte Musik bietet Interessantes zum Genießen und Mitmachen für Kenner, Liebhaber und Neugierige.

Schon der leidenschaftliche Flötist Friedrich II. bezeichnete das Schloss Rheinsberg als seinen Musenhof – der ideale Ort also, um die Musik von damals wieder aufleben zu lassen. Der Festivalauftakt am Donnerstag, 2. September, um 19 Uhr mit dem Festvortrag „Die Opern Friedrichs II“ und einem Kammermusikkonzert mit Werken aus Friedrichs Zeit bringt gleich zwei Arbeitsschwerpunkte der Musikakademie zusammen: den wissenschaftlichen Diskurs und die Förderung exzellenter Ensembles. Das Konzert wird vom Freundeskreis der Bundesmusikakademie e.V. veranstaltet, der Interessierte bereits um 17.30 zur Mitgliederversammlung einlädt.

Beim Symposium „Der Opern-Kosmos Friedrichs II“ am Freitag, den 3. September, um 10 Uhr im Brandenburger Hof beleuchten sechs renommierter Persönlichkeiten aus Kultur und Wissenschaft in ihren Vorträgen die Entwicklung der Hofoper und die Rolle Friedrichs II. als Musiker, Librettist und Bauherr des Rheinsberger Musenhofs, von dem seitdem wichtige künstlerische und politische Impulse ausgingen.

Parallel zum Symposium spielt die Rheinsberger Hofkapelle 2021, das Ensemble La Tabatière, ein Konzert für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren im Schlosstheater. Mit dem renommierten Ensemble I Zefirelli ist ein früherer Träger des jährlich neu vergebenen Titels zu Gast: 2013 wurde das Ensemble zur Rheinsberger Hofkapelle gekürt und bringt nun unter dem Titel „Musik auf Reisen – wie der italienische Charme die Londoner Musikwelt begeisterte“ Werke von Barsanti, Händel und weiteren Zeitgenossen auf die Bühne des Spiegelsaals im Schloss Rheinsberg.

Auch jugendliche Ensembles sind herzlich eingeladen, zum Festival beizutragen: Für sie bietet die Musikakademie vom 4. bis zum 5. September einen kostenfreien Auftritts-Workshop mit Coaching und einem „Konzert der jungen Ensembles“ an, bei dem sie das Publikum mit ihrer Begeisterung für die Musik der alten Meister anstecken können. Auf dem Programm stehen Werke von Johann Christian Schickhardt und Tarquinio Merula.

Natürlich darf auch die diesjährige Rheinsberger Hofkapelle „La Tabatière“ bei diesem Festival nicht fehlen. Zusammen mit Gästen aus früheren Hofkapellen bringt sie am Sonnabend um 19 Uhr Bachs „Brandenburgische Konzerte“ 2, 3 und 5 zu Gehör, die dieser dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt widmete und die wie gemacht sind für die Aufführung in Rheinsberg.

Meisterkurs endet mit Matinee

Im Meisterkurs „Alte Musik am authentischen Ort“ erarbeiten Musiker*innen über vier Tage unter Anleitung Stücke aus dem musikalischen Repertoire rund um Telemanns Reise nach Paris 1737/38.  Die Ergebnisse präsentieren sie bei der Matinee „Telemann in Paris“ am 5. September um 10 Uhr im Schlosstheater. Beim Bar-Camp im Anschluss daran können sich alle Musizierenden, Teilnehmenden der Kurse als auch alle übrigen an Alter Musik Interessierten über Fragen der historischen Aufführungspraxis austauschen.

Zum Abschluss des Festivals präsentiert das Ensemble La Tabatière am 5. Sepember um 17.30 im Spiegelsaal eine Sammlung von Anekdoten und Chroniken über die Leiden und Leidenschaften Friedrichs II. Das Programm wird musikalisch begleitet von Stücken, die zu Lebzeiten Friedrichs bei der ersten Rheinsberger Hofkapelle zu den beliebtesten zählten.

Online-Anmeldung zu Kursen und Workshops: https://musikakademie-rheinsberg.de/kurse/

Tickets
Telefon: 033931 721 17
Mail: tickets@musikkultur-rheinsberg.de

Mehr Infos: www.schlosstheater-rheinsberg.de