Schlagwörter

, , , , , ,

Die Umweltpraktikantinnen Emily (links) und Viktoria beim Fledermausspiel. Fotos: B. Lüthi Herrmann

Rund 250 Gäste haben sich am vergangenen Freitag in Kratzeburg zur 15. Fledermausnacht eingefunden. An Forscherständen konnten die Besucher sich über die Fledermaus, ihre Feinde und ihre Beute informieren. Das Nationalparkamt Müritz hatte gemeinsam mit der Gemeinde Kratzeburg, dem Müritzeum und der Deutschen Wildtierstiftung vielfältige Aktionen vorbereitet.

Fledermausspiele und -geschichten, Schminken und Basteln sowie zahlreiche Informationsmöglichkeiten schmückten das Programm der diesjährigen Fledermausnacht. Wie die Jahre zuvor, wurden auch bei der diesjährigen Fledermausnacht bis tief in den Abend hinein Fledermauskästen gebaut. Für das leibliche Wohl sorgte die Gemeinde Kratzeburg.

Bei Anbruch der Dunkelheit brachen die Ranger zu den Fledermausführungen auf, um die Flugkünstler der Nacht in Aktion zu beobachten. Obwohl zu Beginn der Führungen der Regen einsetzte, waren die Führungen gut besucht. Es wurden sowohl Erwachsenenführungen, als auch eine Führung speziell für Kinder angeboten.

Für das Nationalparkamt war die 15. Auflage der Kratzeburger Fledermausnacht ein voller Erfolg. Die drei Umweltpraktikantinnen Emily Mc Cracken, Alicia Riepe und Viktoria Maurer (Bild unten von links) freuen sich sehr über das große Interesse. „Es ist wichtig, dass wir mit solchen Aktionen für die ganze Familie auf Tierarten wie unsere Fledermäuse aufmerksam machen“, sagt Emily Mc Cracken.