Schlagwörter

, ,

Am gestrigen Mittwochabend ist es in Neubrandenburg zu zwei voneinander unabhängigen Straftaten gegen Beamte des Polizeihauptreviers gekommen. Gegen 20.15 Uhr wurde die Polizeidienststelle in Neubrandenburg durch den Rettungsdienst zur Unterstützung bei einem Einsatz auf dem Marktplatz gerufen. Im Mittelpunkt dessen stand ein alkoholisierter 16-jähriger deutscher Staatsangehöriger, der sich zusammen mit einer größeren Personengruppe auf dem Platz aufhielt und eine medizinische Behandlung vehement, verbal aggressiv und zum Teil beleidigend ablehnte. Auch durch die Polizeibeamten konnte der 16-Jährige nicht beruhigt werden. Gegenüber den Einsatzkräften wurden wiederholt Beleidigungen und Bedrohungen ausgesprochen, weshalb der Jugendliche zur Dienststelle verbracht und anschließend an einen Erziehungsbevollmächtigten übergeben werden sollte. Hiergegen leistete er derart Widerstand, dass eine Fesselung erforderlich wurde. Eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung wurde erstattet. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,64 Promille.

Gegen 20.30 Uhr wurden Beamte des Reviers in das Reitbahnviertel zu einer Ruhestörung im Hausflur eines Mehrfamilienhauses entsendet. Hier wurde bereits beim Betreten des Gebäudes ein lautstarker Streit erkennbar, der sich zwischen insgesamt drei Personen ausgetragen wurden. Die Aggression eines 23-jährigen deutschen Staatsbürgers ging mit dem Erscheinen der Polizei direkt auf die Beamten über. Mit einer Eisenstange versuchte er zudem einen Polizisten zu schlagen, was durch den Einsatz von Pfefferspray unterbunden werden konnte. Dem Mann wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen und bis zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Ein Vortest ergab bei ihm eine Alkoholisierung von 2,47 Promille. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Eine Strafanzeige wegen des Verdachts des Widerstands und tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung wurde gegen den Mann erstattet. Gegen beide Männer ermittelt nun das Kriminalkommissariat Neubrandenburg.