Schlagwörter

, , ,

Die Wende bedeutete das Aus für das Technikum in Altstrelitz als Ingenieurschule.

Als ich dieser Tage die standortübergreifende Zusammenarbeit von Hochschulen in MV in Sachen Bauingenieurausbildung gemeldet habe, ist mir sofort Baukoryphäe Prof. Helmut Böhme in den Sinn gekommen. Was da von der Landesregierung zusammengebastelt worden ist, konnte eigentlich nicht ohne Kommentar des Altexperten aus Neustrelitz bleiben.

Und richtig angenommen: Prof. Böhme, der zu meinen Bloglesern gehört, hat sich in gewohnt kritisch-bissiger Art zu Wort gemeldet. Er habe nach vielen Meinungsäußerungen seinerseits in der Sache eigentlich nichts mehr schreiben wollen. „Aber mir tut diese Beschränktheit, die nur volkswirtschaftlichen Schaden bringt, echt weh“, so der hochbetagte Residenzstädter, der auch diesmal zunächst in die Geschichte eintaucht. Schließlich versuche Schwerin, Mecklenburg-Strelitz seit über 200 Jahren auszuschalten. Hier leicht gekürzt Böhmes Anmerkungen:

„Nach der Wende wurde die über hundertjährige Strelitzer
Ingenieurschule (deren Erfolge von Südamerika bis Vietnam anerkannt
waren) beseitigt und Wismar (lag günstig zur Ostsee und zum Westen) zum Fachhochschulstandort gemacht. Rostock hatte nur Melioration, aber universitär, also mit Privilegien wie Promotionsrecht – das lockte die Wismaraner. Nachdem in Neubrandenburg die Neustrelitzer Ausbildung zunächst weitergeführt wurde und das modernste Prüffeld Deutschlands in Neubrandenburg aufgebaut worden war, wurde alles wieder zerstört.

Wie kann denn ein Staat so dumm sein und seine eigenen Erfolge vernichten? Das war kein Witz, sondern bittere Realität der Schweriner Regierung. Der Skandal war aber vor allem die Ruhe oder der Schlaf der Region. Kein OB, kein Bürgermeister, keine Berufsvereinigung, kein Rektor, keine Partei, einfach niemand hat gegen diese Zerstörung der Bautradition  in Mecklenburg-Strelitz protestiert! Und jetzt geht die Lachnummer weiter? In Neubrandenburg ‚gnädigerweise‘ ein bißchen Bau-Einmaleins? Ja, geht es denn noch? Hat man denn keinen – pardon – Verstand hier im Osten? Warum nicht klar und deutlich wieder eine solide Ausbildung von Architekten und Bauingenieuren fordern? Kein Wischiwaschi, keine Allerweltsausbildungen.“ Prof. Böhme schreibt abschließend „von einer sinnlosen Vernichtung von Steuergeldern in Millionenhöhe“, für die niemand zur Rechenschaft gezogen werde.