Schlagwörter

, , ,

Nicht despektierlich gemeint: uns Fritzing mit „Munaske“

Dieser Tage standen die Holde und meine Wenigkeit noch vor der tatsächlich verbretterten Tür und überlegten, ob es in Stavenhagen wohl eine besonders hohe Einbruchskriminalität zu beklagen gibt. Heute erreicht mich die erfeuliche Nachricht von meinem Blogfreund Marco Zabel, seines Zeichens Leiter des Fritz-Reuter-Literaturmuseums Stavenhagen, dass sein seit dem 13. März verschlossenes Haus ab dem 17. Mai wieder geöffnet ist. „Ok wi in Stemhagen maken wedder up.“ Besucher können dann mit einigen situationsbedingten Einschränkungen und bei vorerst eingeschränkten Öffnungszeiten durch den frisch restaurierten barocken Eingang schreiten, was die zwischenzeitlich vernagelte Tür erklärt. Auch die Touristinformation Stavenhagen öffnet am 17. Mai wieder.

Fritzing war nie weg – und das Museum auch nicht. Postalische, elektronische oder telefonische Anfragen an das Museum und die Fachbibliothek wurden und werden weiter bearbeitet, doch eine Vor-Ort-Benutzung war und bleibt vorerst beschränkt, wie mir Marco Zabel schreibt. Auch Veranstaltungen und Vermittlungsangebote können bis auf weiteres nicht stattfinden.

Der symbolträchtige 17. Mai ist zugleich Internationaler Museumstag; er wird zwar deutlich stiller ablaufen als bisher, doch getreu dem diesjährigen Motto „Museum für alle“ sind alle eingeladen, ab 10 Uhr das Literaturmuseum zu besuchen. Bis Ende Mai wird es von Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet sein. Gäste müssen die geltenden Abstands- und Hygieneregeln beachten. Es werden entsprechende Hinweise und Markierungen angebracht. Für das gesamte Fritz-Reuter-Literaturmuseum und die Touristinformation gilt: Es dürfen sich nur 15 Besucher*innen gleichzeitig im Haus und auf dem Hof aufhalten. Alle müssen eine Mund-Nase-Schutzmaske tragen, neudeutsch „Munaske“.

„Wir freuen uns, dass wir die Dauerausstellung wieder präsentieren können. Auch die kurz vor der Schließung im März eröffnete Sonderausstellung kann weiter gezeigt werden“, so Marco Zabel. „Medienstationen, Kinderstationen, das Filmkabinett, die Lübbert-Ausstellung und der Museumsshop bleiben vorerst gesperrt. Und natürlich hoffen wir, dass das disziplinierte Verhalten aller es möglich machen wird, weitere Aufenthalts- und Nutzungsmöglichkeiten anbieten zu können.“

Mein Tipp hintenan: Für uns Strelitzer und Müritzer lohnt sich der Ausflug ins schöne Stavenhagen und vielleicht gleich noch an den Kummerower See unbedingt.

Abstandsregeln sind einzuhalten.