Schlagwörter

, , , , ,

Kulturquartier MST

Das Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz möchte die bedeutende Neustrelitzerin Annalise Wagner sichtbar für alle Besucher*innen mit einer „Annalise-Leseecke“ im Foyer würdigen.  Zur Wiedereröffnung des Museums am 12. Mai (Strelitzius berichtete) wurde das rote Sofa der Heimatforscherin aus dem Depot geholt und aufgestellt. Besucher*innen können sich nun darauf niederlassen und in die vielseitigen Bücher der Preisträger*innen des Annalise-Wagner-Preises hineinlesen.

Ohne die passionierte Neustrelitzerin würde es das Kulturquartier wohlmöglich nicht geben. Die 1903 geborene Buchhändlerin sammelte seit den 1930er Jahren heimatkundliche Schriften zu Mecklenburg-Strelitz und verfasste eigene Texte zu ihrer Heimat. 1956 erbte sie die Sammlungen und Nachlässe des Heimatforschers und Bibliothekars Walter Karbe (1877-1956). Seine und ihre Sammlungen bilden den Kern des regionalkundlichen Karbe-Wagner-Archivs, welches im Kulturquartier untergebracht ist. 1973 erhielt Annalise Wagner für ihr Engagement die Ehrenbürgerschaft der Stadt Neustrelitz.

In Ihrem Wohnhaus in der Schlossstraße richtete die Stadt in den 1970er Jahren das Museum ein, dessen Bestände sich heute ebenfalls im Kulturquartier befinden. Annalise Wagner starb im Juni 1986. Ihrem testamentarischen Wunsch folgend, wurde 1991 die Annalise-Wagner-Stiftung gegründet, die jährlich literarische Werke mit regionalem Bezug mit dem Annalise-Wagner-Preis auszeichnet.