Schlagwörter

, , , , ,

Mehr als 7000 Freunde und Gäste des Familotels „Borchard’s Rookhus“ zwischen Wesenberg und Zwenzow haben sich am Freitagnachmittag in Gänze oder Teilen die coronabedingte Live-Übertragung aus dem Haus via Instagram angeschaut. Anlass war das 25-jährige Bestehen des Hotels (Strelitzius berichtete). „Wir haben zweieinhalb Stunden lang tolle und lustige Fragen beantwortet, die Gäste wollten überhaupt nicht aufhören, es war ein voller Erfolg“, schreibt mir Andrea Borchard begeistert.

Gemeinsam mit ihrem Mann Alexander hatte sie sich vor die Handykameras ihrer Söhne Niklas (17) und Dominik (19) gesetzt. Eine kleine Panne hatte es im Vorfeld noch gegeben. Eigentlich wollten die Hoteliers nach wochenlangem Berufsverbot für Friseure trotzdem restauriert um die Häupter vor die Kameras treten. Gut vernetzt, hatten sie in Wesenberg eine Haarkünstlerin ausfindig gemacht, die „schwarz“ frisiert. Allerdings hatte das Paar dann doch keinen Termin bekommen, der Andrang war wohl zu groß. Und so saßen die beiden Entertainer ein bisschen verwahrlost im „Studio“ mit Blick auf den Großen Labussee. Bevor sie dann die Perücken abnahmen und den Drehbuch-Spaß auflösten.

Niklas und Dominik haben inzwischen die Aufzeichnung wegen der Längerlebigkeit auch bei Facebook gepostet, siehe unten. Ich habe als Journalist schon die Geburtsstunde von „Borchard’s Rookhus“ vor einem Vierteljahrhundert erlebt und wünsche meinen beiden Blogfreunden und Mitwesenbergern viele weitere unternehmerische Erfolge. Vor allem sei ihnen ganz schnell wieder ein volles Familotel gegönnt, das eigentlich bereits bis September ausgebucht war, bevor die Pandemie ber uns kam.