Schlagwörter

, , , , , ,

Bürgermeister Henry Tesch mit den Preisträgern des Vormittags sowie Jurymitgliedern.
Reger Austausch beim Betrachten der Bilder.

Gleich zweimal strahlende Gesichter zur Ausstellungseröffnung „Mein Mirow“ dieser Tage in der Remise auf der Schlossinsel. Zunächst waren größtenteils Kinder und Jugendliche eingeladen, die Bilder und Fotos in Augenschein zu nehmen, abends, bei einer Vernissage, die erwachsenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbes sowie Gäste. Bürgermeister Henry Tesch konnte im Laufe des Tages die komplette Jury begrüßen. Und die war äußerst angetan von den Reaktionen des Publikums.

„Es war überwältigend zu sehen, wie wirklich jedes Bild in Augenschein genommen wurde“, so Matthias Mansen, Künstler und Druckgrafiker aus Berlin, der zur sechsköpfigen Jury gehört. Ebenso begeistert zeigten sich die Jurymitglieder Susanne Bocher und Christine Henning. Kerstin Zegenhagen fasste es in dem Satz zusammen: „Da geht einem das Herz auf.“ Die Vernissage am Abend bot Gelegenheit, mit vielen Akteuren und Besuchern ins Gespräch zu kommen, darunter auch die Jurymitglieder Manuela Gundlach und Silke Fiedler.

Tesch hatte im Herbst 2019 auf der Festveranstaltung zur Verleihung des Stadtrechts vor 100 Jahren an Mirow die künstlerische Aktion initiiert und den Aufruf folgen lassen. „Malt und fotografiert eure Stadt, eure Orte, so wie Ihr sie seht.“ Die Ausstellung in der Remise auf der Schlossinsel wird bis in den Dezember hinein zu sehen sein. Besucher, die die Ausstellung sehen möchten, können sich bis zum 31. Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr an der Schlosskasse melden, die Ausstellung wird dann für sie geöffnet. Alternativ bzw. ab November ist eine Voranmeldung im Schloss unter Tel. 0170 5476103 möglich. „Weiterhin prüfen wir, so Bürgermeister Henry Tesch, die Ausstellung auch an ausgewählten weiteren Tagen zu öffnen. Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben.“

Henry Tesch bedankte sich in diesem Zusammenhang ausdrücklich bei der Leiterin des Schlosses, Dr. Susanne Bocher, sowie der Schlösserverwaltung des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
Fest steht bereits, dass im Zusammenhang mit der „Mirower Inselweihnacht“ am 11. Dezember (Strelitzius berichtete) die Ausstellung von 11 bis 18 Uhr in der Remise zu sehen sein wird. Der Bürgermeister abschließend: „Ein Dankeschön gilt allen Akteuren, allen Unterstützern, insbesondere dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und Landrat Heiko Kärger sowie der Jury und den Sponsoren.“

Grandios umrahmt wurde die Eröffnungsveranstaltung vom Chor der Grundschule Regenbogen aus Mirow unter der Leitung von Petra Kühn und Marvik Fischer.