Schlagwörter

, , ,

Die Mitglieder der Großherzoglichen Familie, rechts Herzog Borwin, mit Sandra Lembke (Mitte) und Pfarrer i.R. Bernhard Szymanski (Zweiter von links).

Die Großherzogliche Familie hat am Sonnabend bei einer gut besuchten Veranstaltung an und in der Mirower Johanniterkirche traditionell der verstorbenen Familienmitglieder gedacht. Zwei Mitglieder des Hauses standen wegen ihrer Geburtstage vor 200 bzw. vor 100 Jahren im Mittelpunkt der Erinnerung (Strelitzius berichtete): Herzogin Caroline (1821 bis 1876), spätere Kronprinzessin von Dänemark, und Herzog Georg Alexander (1921 bis 1996).

Die Neustrelitzer Historikerin Sandra Lembke, die bei diesem Anlass aus den Händen von Familienoberhaupt Herzog Borwin zu Mecklenburg für ihre unermüdliche Forschungsarbeit das Damenkreuz des Hausordens der Wendischen Krone entgegennehmen durfte, widmete sich in einem Vortrag Leben und Wirken der Herzogin Caroline. Die Leitung der Veranstaltung oblag Pastorin Ulrike Kloss und Pfarrer i. R. Bernhard Szymanski.

Der Sarg von Herzog Georg Alexander im untersten Raum der Fürstengruft, geschmückt mit einer Strelitzie.
Auf dem Sarg von Herzogin Caroline stehen Blumen in den Farben Dänemarks und Mecklenburgs.
Abend auf der Schlossinsel mit der malerisch illuminierten Johanniterkirche.