Schlagwörter

, , , , ,

Die neue Integrierte Leitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Wulkenzin wird in den nächsten Tagen in Betrieb genommen. Von den Anrufern unbemerkt, gehen zukünftig die 112-Notrufe im nagelneuen Disponenten-Raum ein.

Insgesamt etwa 6,7 Millionen Euro sind für Bau und Ausstattung des Hauses veranschlagt. „Aus dem Innenministerium des Landes hat der Landkreis eine Förderung in Höhe von 3,2 Millionen Euro erhalten“, sagte der Stellvertretende Landrat und zuständige Dezernent Thomas Müller. „Dafür sind wir sehr dankbar. Denn die neue Leitstelle war mittlerweile dringend erforderlich. Die bisherige Technik und die Arbeitsbedingungen genügen den Anforderungen nicht mehr. Auch die Sicherheitsanforderungen haben sich erhöht.“

Die Bauarbeiten für das neue Gebäude hatten Ende Juli 2019 begonnen, Anfang Dezember desselben Jahres fand das Richtfest statt. „Hier haben in erster Linie Unternehmen und Handwerksbetriebe aus unserem Landkreis und der Region gebaut“, erklärte der zuständige Amtsleiter für Zentrale Dienst, Dirk Rautmann. Mit der Qualität und der Termintreue ist der Landkreis sehr zufrieden. Ende des vergangenen Jahres habe es zwar aus den allseits bekannten Gründen Lieferverzögerungen für die Technik gegeben. „.Aber bei einem mehr als sechs Millionen Euro umfangreichen Projekt, und unter Beachtung der derzeitigen Lage ist die Verzögerung vertretbar“, erklärte Dirk Rautmann. Er dankte ausdrücklich allen beteiligten Firmen, vom Bau über die Technik bis hin zur Ausstattung für die gute Zusammenarbeit und die gelieferte hohe Qualität.

Wenn die insgesamt 21 Disponenten nun ihre neuen Arbeitsplätze beziehen, finden sie deutlich verbesserte Bedingungen für ihre Arbeit vor. In den letzten Tagen sind sie geschult worden und haben sie sich mit der neuen Technik vertraut gemacht. Ein großer Raum mit großen Computer-Bildschirmen, gut abgeschottete Arbeitsplätze und eine moderne Küche für die Selbstversorgung erwartet die Mitarbeiter. Jeweils zwölf Stunden dauert eine Schicht, in der die Disponenten zu jeder Zeit konzentriert und aufmerksam sein müssen. Durchschnittlich gehen in der Leitstelle täglich etwa 350 Anrufe ein.