Schlagwörter

, , , ,

Nachdem in einer Kindertagesstätte und in einer Schule im ehemaligen Landkreis Mecklenburg-Strelitz Infektionen festgestellt wurden, hat das Gesundheitsamt den Kindern der betroffenen Gruppe, Erziehern, Schülern und Lehrern Quarantäne verordnet. „Wir sind bemüht, die Kontakte genau zu ermitteln, um zu verhindern, dass wir ganze Kindereinrichtungen und Schulen schließen müssen“, sagte die Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Cornelia Ruhnau. Die Kontaktermittlung gelinge umso exakter, je besser die Betroffenen ihre Kontakte benennen können, und vor allem je weniger Kontakte sie hatten. Die betroffenen Einrichtungen werden nicht genannt.

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales meldet mit Stand heute (Mittwoch, 21.10.2020, 16.12 Uhr), für die zurückliegenden sieben Tage für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte 97 Erkrankungen. Das entspricht einer 7-Tage-Inzidenz von 37,4 Fällen je 100.000 Einwohner.

Wie schon in den zurückliegenden Wochen, sind auch Anfang dieser Woche Infektionen bei Kontaktpersonen zu bestätigten Fällen in Berlin und Brandenburg – teilweise im beruflichen Kontext – festgestellt worden. Und erneut kamen Reiserückkehrer aus Polen, Österreich und Nordrhein-Westfalen mit nachgewiesener Infektion und entsprechenden Krankheitssymptomen dazu.

In der Regel müssen Menschen, die Kontakt zu einem nachgewiesen Infizierten hatten, zwei Wochen jegliche weitere Kontakte vermeiden. In Ausnahmefällen kann mit Genehmigung des Gesundheitsamtes die Quarantänezeit verkürzt werden.

Der Landkreis hat die Besetzung der Corona-Hotline wieder verstärkt. Am Montag und Dienstag waren 250 bzw. 200 Anrufe registriert worden. Die meisten Bürger wollen wissen, welche Regeln für Reisen oder Familienfeiern gelten. Und es gibt Fragen zur Maskenpflicht im Landkreis, die seit dem vergangenen Sonnabend beispielsweise auch für den Besuch von Märkten und in Parkhäusern gilt. Auch kommen immer wieder Fragen von Kontaktpersonen, die das Ergebnis ihres Abstriches erfahren möchten. Darüber haben die Mitarbeiterinnen der Hotline jedoch keine Informationen. Die Betroffenen werden direkt vom Gesundheitsamt informiert.