Schlagwörter

, , , ,

Foto: Steve Bey

Auf der kommenden Sitzung der Neustrelitzer Stadtvertretung am 22. Oktober soll der fortgeschriebene Verkehrsentwicklungsplan (VEP) für die Stadt beschlossen werden. „Hier sind viele sehr begrüßenswerte Ziele und Regelungen enthalten. Umfangreiche Tempo-30-Zonen, Lkw-Durchfahrtsverbot für die Innenstadt und die Verwendung von vor Lärm schützendem Pflaster sind echte Schritte in Richtung Lebensqualität. Nicht umsonst gab es 2019 von uns einen gemeinsamen Antrag mit der CDU, in dem genau diese Dinge schon aufgeführt wurden“, sagt GRÜNEN-Stadtvertreter Falk Jagszent.

Die Fraktion bedauert jedoch, dass die im VEP vorgeschlagenen Varianten zur Beruhigung des Marktplatzes nach dem Willen der Verwaltung zunächst nicht weiter verfolgt werden sollen. Jagszent: „Wir haben deswegen einen Änderungsantrag eingereicht und wollen hier Verbindlichkeit herstellen. Der Markt ist im Moment mit seiner konfliktbehafteten Verkehrssituation von keiner hohen Aufenthaltsqualität, was immer wieder von Einheimischen und Gästen als großes Manko benannt wird. Wollen wir mehr Leben auf dem Markt, dann muss hier mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer geschaffen werden.“

Die Beschlussvorlage und den Änderungsantrag mit Begründung findet man hier:

https://www.neustrelitz.de/leben/stadtvertretung/ratsinfo/to010.asp?SILFDNR=509