Schlagwörter

, , , ,

Dr. Stefan Knüppel

Mein Blogfreund Dr. Stefan Knüppel, Leiter des Fallada-Museums in Carwitz, hat den heutigen Internationalen Museumstag zum Anlass genommen, sich mit einer digitalen Botschaft an alle Museumsfreunde zu wenden. Gern strahle ich den Gruß auch über meinen Blog aus:

Am heutigen 17. Mai hätte unter besseren Umständen der 43. Internationale Museumstag stattgefunden. In Carwitz, in Mecklenburg-Vorpommern, in Deutschland, in Europa und in weiten Teilen der Welt wäre dieser Tag, der den Fokus der Öffentlichkeit in besonderer Weise auf die Museen und ihre verdienstvolle Arbeit lenkt, als Festtag begangen worden. Hier im Hans-Fallada-Museum hätte ich mehrmals zur vollen Stunde kostenlose Führungen durch das Haus und den Garten angeboten und wir hätten unseren zahlreichen Gästen – in den letzten Jahren waren es an den Internationalen Museumstagen immer über 200 – im Scheunensaal des  Museums Fallada-Dokumentationen gezeigt: Kurzum: Es wäre ein wunderbarer Tag pulsierenden Gewusels gewesen, den ich als Museumsleiter nun schon zum 16. Mal hätte konzipieren und durchführen dürfen.

2020 freilich ist alles anders: Der Museumstag wurde abgesagt bzw. findet offiziell nur digital statt. Nehmen Sie also diesen digitalen Gruß entgegen und besuchen Sie bitte bald wieder das Hans-Fallada-Museum Carwitz und alle anderen deutschen und internationalen Museen. Denn in ihnen wird wichtige Arbeit geleistet; auch über das öffentlichkeitswirksame Ausstellen und Vermitteln hinaus. Wir sammeln Kultur- und Naturgut und wir bewahren und erforschen es; in einigen Museen seit vielen Generationen. Und wir öffnen so ein Tor in die Vergangenheit und in unsere eigene Gegenwart, für uns und für alle, die nach uns kommen. Und so werden wir – gerade auch unser Museum hier in Carwitz, in der „Welteneinsamkeit“ – als Orte wahrgenommen, an denen ein Durchschnaufen möglich ist, ein Abschalten und eine Pause vom gehetzten Alltag. Wir wollen Ihnen nicht heute das Neueste vom Neuen verkaufen, nur um Ihnen morgen zu erzählen, dass es schon wieder veraltet ist! Nein! Wir bieten Ihnen etwas Gegenteiliges: Die Vergangenheit, die es zu entdecken lohnt und aus der viel zu lernen ist für das eigene Leben.

In Museen arbeiten Enthusiasten und es ist ein gutes Gefühl, unseren Gästen diesen Enthusiasmus zu zeigen und zu spüren, dass er wahrgenommen wird.

Kommen Sie bald wieder!

NACH DER CORONA-BEDINGTEN ZWANGSPAUSE HAT DAS FALLADA-MUSEUM GESTERN WIEDER SEINE PFORTEN GEÖFFNET; ÜBER DEN GESAMTEN MAI JEDOCH NUR AN DEN WOCHENENDEN UND ALLEN FEIERTAGEN: IMMER VON 10 BIS 17 UHR! VERANSTALTUNGEN DÜRFEN BIS AUF WEITERES JEDOCH NICHT STATTFINDEN.