Schlagwörter

, , ,

Fußgängerzone wird neu gestaltet

Heute haben in Neubrandenburg die Arbeiten zur Umgestaltung der Einfahrtsituation der Treptower Straße. Durch entsprechende Umgestaltungen der Fußgängerzone soll verhindert werden, dass der Bereich weiterhin von Autofahrern stark befahren und häufig zum Parken genutzt wird. Ein kontrolliertes Einfahrverbot ist das Ziel der Maßnahme, dessen Umsetzung der Betriebsausschuss am 30. April kurzfristig beschlossen hat.

Es wird das Gehwegband der Dümperstraße über die Treptower durchgezogen und die Einfahrt mit Pollern auf eine Durchfahrtsbreite von vier Metern begrenzt. Auch die Beschilderung wird neu angeordnet. Bauausführende Firma ist die Neubrandenburger Straßen- und Tiefbau GmbH (NST). Die Arbeiten werden voraussichtlich bis in den Monat Juni hinein andauern.

Wurzelbrücke wird montiert

Auf der Baustelle am Bahnhofstor geht es voran. Am morgigen Donnerstag wird eine sogenannte Wurzelbrücke (Wurzelbrücken überbauen Baumwurzeln für Wege und Straßen) entladen und montiert. Damit die Arbeiten reibungslos verlaufen können und ausreichend Platz für einen Kran ist, wird die Stargarder Straße zwischen Friedrich-Engels-Ring und 2. Ringstraße an diesem Tag in der Zeit von 5 bis 9 Uhr für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Aus Gründen der Sicherheit ist es außerdem erforderlich, den Geh- und Radweg auf westlicher Seite zu sperren. Während der Vollsperrung kann die Innenstadt ausschließlich über die Große Wollweberstraße angefahren und verlassen werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Derzeit werden umfangreiche Neugestaltungen im Bereich des Walls (Stargarder Straße – Bahnhofstor) vorgenommen. Dafür werden rund 1,3 Millionen Euro investiert. Die Stadt kann dabei auf Städtebaufördermittel in Höhe von 763 000 Euro zurückgreifen. Der Mudder-Schulten-Brunnen wurde bereits abgebaut. Der Brunnen wird zunächst saniert, um dann in Museumsnähe aufgestellt zu werden. Mit entsprechender Wassertechnik ausgestattet, wird er an dieser Stelle wieder seinem Namen gerecht.

Die Randbereiche der Wallanlage, der Zwischenraum der aufgebrochenen Stadtmauer und der Platz vor dem Franziskanerkloster werden ebenfalls gestaltet. Die Fläche um das Fritz-Reuter-Denkmal wird erneuert und das Denkmal bekommt eine neue Umrandung. Ein weiteres besonderes Gestaltungsmerkmal dürften die rund 20 etwa sechs Meter hohen modernen Stahl-Stelen sein, die die Form der historischen Stadtmauer aufnehmen werden.

Sprechstunde des Oberbürgermeisters

Lob, Kritik, Fragen und Ideen – der Neubrandenburger Oberbürgermeister Silvio Witt lädt am Montag, 20. Mai, um 17 Uhr, zur Bürgersprechstunde auf den Datzeberg ein. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, mit dem Oberbürgermeister persönlich zu sprechen, Fragen an ihn zu richten und ihre Anliegen zu schildern. Treffpunkt ist in der Grundschule auf dem Datzeberg. Voranmeldungen sind nicht notwendig.