Schlagwörter

, , , , , , ,

Wiederentdeckt: Carl Heinrich Grauns Oper „Silla“ von 1753.

Unter dem Motto „Von Last und Lust der Macht“ steht die Rolle des Herrschers im Spannungsfeld von Willkür und Verantwortung im Zentrum der Osterfestspiele Schloss Rheinsberg vom 6. bis 10. April. Anknüpfend an den Musenhof des Kronprinzen Friedrichs und seines Bruders Heinrich, sind von Gründonnerstag bis Ostermontag auserlesene Aufführungen von Oper, Schauspiel und Konzerten zu erleben; thematische Schlossführungen und ein Osterspaziergang ergänzen das Programm zu einem fürstlichen Erlebniswochenende.

Mit einer fulminanten Opern-Wiederentdeckung – Carl Heinrich Grauns Oper „Silla“ (1753) auf ein Libretto aus der Feder Friedrichs des Großen – thematisieren die Osterfestspiele die Rolle des Herrschers: Was treibt ihn an, was bestimmt sein Handeln zwischen Verantwortung und Willkür, zwischen Vernunft und Ehrgeiz? „Silla“ handelt vom römischen Diktator Sulla, der durch die blutige Niederschlagung des römischen Bürgerkriegs, vor allem aber durch seinen anschließenden, alle Parteigänger überraschenden freiwilligen Machtverzicht literarische Berühmtheit erlangte.

Eleonora Belocci als Ottavia und Bejun Mehta als Silla. Fotos: Birgit Gufler

In der Koproduktion mit den Innsbrucker Festwochen für Alte Musik gibt es ein Gipfeltreffen heraus­ragender Countertenöre (u.a. Hagen Matzeit, Bejun Mehta, Samuel Mariño und Valer Sabadus) sowie weiterer hochkarätiger Interpreten wie Eleonora Bellocci, Roberta Invernizzi und Mert Süngü. Unter Leitung von Alessandro de Marchi spielt das Orchester der Innsbrucker Festwochen, in dem sich hervorragende Instrumentalisten der historisch informierten Aufführungspraxis zusammengefunden haben. Die Inszenierung von Georg Quander in der von barocken Antikenphantasien inspirierten Ausstattung von Julia Dietrich wurde bei der Premiere im August 2022 in Innsbruck begeistert aufgenommen. Mit den Aufführungen im Schlosstheater Rheinsberg am Fr 7.und So 9.4. ist „Silla“, in dem Friedrich sich selbst spiegelte, erstmals an der früheren Wirkungsstätte des kunstliebenden Preußenkönigs zu erleben.

Wie der Mächtige im Bann seiner Leidenschaften zum Werkzeug intriganter Ratgeber wird, zeigt Jean Racines fünfaktige Antiken-Tragödie um den Mord des römischen Kaisers Nero an seinem Stiefbruder und potenziellen Rivalen um die Kaiserwürde „Britannicus“ – modern befragt und zugespitzt auf die Essenz in einer Produktion für Schauspiel und Puppenspiel von Astrid Griesbach, Ula Link und Lisette Schürer mit Mathias Lenz und Hannah Elischer u.a. (Sa 8.4.)

Friedrichs in Rheinsberg verfasstes staatspolitisches Manifest, den vor 1740 geschriebenen „Anti-Macchiavell“, bringt Schauspieler Christian Berkel im Rahmen einer musikalisch-literarischen Matinee am Ostermontag, 10.4., zum Vortrag; dabei erklingen auch Komposi­tionen Friedrichs sowie von Christoph Willibald Gluck; es musizieren die amtierende Rheinsberger Hofkapelle, das Ensemble Brezza, und Jean Philipp Chey (Tenor). Ein anschließender Brunch im Seehotel kann mitgebucht werden.

Aufführung in der St. Laurentius-Kirche

Zur österlichen Einstimmung auf das Festspielwochenende erwartet die Besucher am Abend des Gründonnerstags eine Aufführung des „Stabat Mater“ von Giovanni Battista Pergolesi, eines der beliebtesten geistlichen Werke überhaupt, in der St. Laurentius-Kirche von Rheinsberg. Solisten sind Anna Graf und Filippo Mineccia, Publikumslieblinge der letztjährigen Osterfestspiele; das Ensemble Brezza spielt außerdem Werke aus dem Umkreis der historischen Rheinsberger Hofkapelle.

Thematisch ausgerichtete Führungen durch das Schloss Rheinsberg und ein geführter Osterspaziergang durch den Lustgarten komplettieren das österliche Festspielprogramm, bei dem Gäste von Donnerstag bis Montag in die Atmosphäre des preußischen Musenhofs eintauchen können. Im Vorverkauf können Exklusiv-Packages für das gesamte Festspielprogramm oder eine Auswahl vergünstigt gebucht werden (bis Ende Februar); Übernachtungsmöglichkeiten bieten kooperierende Hotelbetriebe zu besonderen Konditionen an.

DAS KOMPLETTE FESTSPIELPROGRAMM ZUM VORZUGSPREIS

Kammerkonzert + Oper (Fr oder So) + Schauspiel + Matinee + Vorbuchungsrecht auf Schlossführung und Osterspaziergang

I. Kategorie: 178 € (Originalpreis: 198 €)
II. Kategorie 164 € (Originalpreis: 182 €)

DREI VORSTELLUNGEN ZUM VORZUGSPREIS

Kammerkonzert + Oper + Schauspiel oder Oper + Schauspiel + Matinee

I. Kategorie 143 € (Originalpreis: 159 €)
II. Kategorie 129 € (Originalpreis: 143 €)

Karten

Musikkultur Rheinsberg (Mo-Fr 10-15 Uhr)
Telefon: 033931 / 721 17
Mail: tickets@musikkultur-rheinsberg.de

Tourist-Information Rheinsberg
Telefon: 033931 / 34940
Mail: info@tourist-information-rheinsberg.de

Mehr Infos und Online-Buchung: www.osterfestspiele-schloss-rheinsberg.de