Schlagwörter

, , , , ,

Der Tag des offenen Denkmals steht 2021 unter dem Motto „Sein & Schein“. Die Fördervereine der Jahn-Kapelle in Klein Vielen und der Liepener Kirche und Orgel widmen sich aus diesem Anlass gemeinsam am kommenden Sonntag, 12. September, zwischen 11 und 18 Uhr der Architektur Ihrer Denkmäler. Rechtzeitig zum Denkmaltag fallen übrigens an der Jahn-Kapelle heute die Gerüste. Ein unverstellter Blick auf das bereits wunderbar sanierte Gebäude wird wieder möglich, wie Strelitzius vom Verein erfuhr.

Beide Bauten sind erst um die 150 Jahre alt, wirken jedoch auf den ersten Blick wie aus dem Mittelalter. Eine kleine Ausstellung lädt an beiden Orten Besucher dazu ein, die Besonderheiten dieser „scheinalten“ Gebäude zu entdecken. Gotische bzw. neugotische Gebäude aus Feld- oder vor allem aus Ziegelstein gehören zum Kulturerbe in Mecklenburg und Vorpommern, man denke an die Kirchen in den Hansestädten oder etwa die vier Tore in Neubrandenburg. Spitzbogen und Fensterrosen waren aber auch im 19. Jahrhundert noch einmal modern, als man gern auf historische Bauformen zurück griff. Gerade Neustrelitz und Umgebung hat der Architekt Fr. W. Buttel durch bedeutende Bauten im Stil der Neugotik geprägt, darunter die Jahn-Kapelle in Klein Vielen. Auch die Dorfkirche in Liepen verwendet Zitate der „steinalten“ gotischen Vorbilder der Umgebung.