Schlagwörter

, , ,

Die Bereitschaft zur Ausbildung ist bei den Unternehmen der Kammerregion östliches MV ungebrochen. Zu Beginn des heutigen neuen Ausbildungsjahres gibt es 1.227 neue Ausbildungsverträge. Das sind 16,5 Prozent mehr als im Vorjahr und sogar 7,3 Prozent mehr als 2019 – also vor der Pandemie. „Dennoch müssen wir feststellen, dass viele Jugendliche mit dem Start in eine duale Berufsausbildung zögern. Doch es ist noch nicht zu spät. Grundsätzlich können Schulabgänger auch nach Beginn des Ausbildungsjahres in die Lehre starten. Es gibt noch eine breitgefächerte Auswahl an Ausbildungsplätzen“, sagt Ellen Grull, Leiterin im Bereich Aus- und Weiterbildung bei der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern.

Für alle Spätentschlossenen hat die IHK Neubrandenburg die Ausbildungsplatz-Hotline geschaltet. Unter 0395 5597444 informieren die Ausbildungsberaterinnen und -berater von Montag bis Freitag über die zahlreichen und vielfältigen Ausbildungsplatzangebote im östlichen MV. Es können auch individuelle Gesprächstermine für eine persönliche Beratung in der IHK Neubrandenburg vereinbart werden.

In der IHK-Region gibt es insgesamt mehr als 1.000 Ausbildungsbetriebe, die in rund 110 Berufen junge Menschen ausbilden. „Wir wünschen allen Azubis die heute ihre Ausbildung beginnen, einen gelungenen Start“, sagt Ellen Grull und fügt hinzu: „Darüber hinaus bedanken wir uns – insbesondere vor dem Hintergrund der höheren Herausforderungen durch die Corona-Pandemie – bei allen Ausbildungsbetrieben für ihr Engagement.“

Überblick:

Gewerblich-technische Berufe
Insgesamt wurden bisher 348 Ausbildungsverträge in gewerblich-technischen Berufen geschlossen, das sind 15,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders hoch im Kurs stehen die Ausbildungsberufe Elektroniker/-in für Betriebstechnik und Fachkraft für Lagerlogistik.

Kaufmännische / verwandte Berufe
Bei den kaufmännischen und verwandten Berufen sind Ausbildungen im Einzelhandel, z.B. als Kaufmann/-frau im Einzelhandel oder Verkäufer/-in, Büroberufe und auch Berufe in der Hotellerie und Gastronomie sehr gefragt. Insgesamt wurden 879 Ausbildungsverträge geschlossen. Das ist ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von 16,9 Prozent.