Schlagwörter

, , ,

Das kommt nicht alle Tage vor. Ricardo Galandi, Kapitän unseren PSV-Volleyballer in der 2. Bundesliga, steht am Grill und wendet Bratwürste und Steaks. Gestern Abend hatten die Jungs die Mannschaft hinter der Mannschaft auf das Gelände vom Tennisclub Neustrelitz eingeladen, um sich für die Unterstützung in der vergangenen, chaotischen Corona-Spielzeit zu bedanken und die Helfer zugleich auf die neue Saison einzuschwören. Von der niemand weiß, wie sie werden wird. Aber, ich werde den Teufel tun, und selbigen an die Wand malen.

Dirk Heß bei seiner Ansprache

Bei dem gemütlichen Beisammensein, das erst nach Mitternacht endete, stellte Cotrainer Dirk Heß den neuen Coach Jonathan Kendrick Scott (Strelitzius berichtete) vor. Ich habe die Gelegenheit genutzt, mich mit Scott bekannt zu machen. Der schon auf den ersten Blick sympathische US-Amerikaner, Beach-Partner von Diagonal-Angreifer Paul Sprung und seit zwanzig Jahren in Deutschland, hat mir eine Fortsetzung der inzwischen bewährten Partnerschaft mit meinem Blog zugesichert. So soll es sein!

Dirk Heß betonte, dass die Mannschaft hinter der Mannschaft einen extrem hohen Stellenwert für das in der 2. Bundesliga spielende Team hat. Aufbau, Abbau, Catering, Einlass, Spielabsicherung, mindestens zwanzig Unterstützer seien da bei jedem Heimspiel vonnöten. „Und unsere Helfer sind voller Enthusiasmus dabei. Die meisten von ihnen kommen ja selbst aus dem Volleyball oder spielen noch. Sie opfern ihre Freizeit, für uns sind sie unverzichtbar.“

Für die Volleyballer des PSV Neustrelitz beginnt die neue Saison in der 2. Bundesliga Nord am 4. September. Gäste in der Strelitzhalle sind im Pokal die Zweitliga-Teams aus Kiel und aus Warnemünde. Am 11. September geht es im ersten Punktspiel zu den Nachbarn vom SV Lindow Gransee.

Konzentriertes Zuhören: Jonathan Kendrick Scott, Paul Sprung und Cordian Daniluk (von links).
Kapitän Ricardo Galandi (links) legt auf, vorn rechts „The Voice“, Hallensprecher Sven Gröhe.