Schlagwörter

, , ,

Am letzten Tag des Jahres wollte die Neustrelitzer CDU-Landtagskandidatin Andrea Apmann einfach mal danke sagen und hat sich mit Pfannkuchen und Kaffee auf den Weg gemacht zum Taxistand am Bahnhof und zum Polizeirevier in Neustrelitz. „In Zeiten wie diesen habe ich bei Leuten vorbeigeschaut, die den letzten Tag des Jahres nicht im Kreis der Familie verbringen, sondern in einem Beruf tätig sind, der rund um die Uhr ausgeübt wird, sieben Tage die Woche, auch an Feiertagen“, so die Residenzstädterin. „Nur allzu oft ist es auch für mich selbstverständlich, dass ich ein Taxi rufe, wenn ich es brauche, oder mich in Sicherheit weiß, wenn im Revierfenster Licht brennt.“

Das gesellschaftliche Leben funktioniere, auch und gerade in Zeiten der Pandemie. Auf diesem Weg möchte sie stellvertretend den vielen Frauen und Männern herzlich danken, die in ihren Berufen tätig sind für das Allgemeinwohl, und das ganz selbstverständlich, so Andrea Apmann. Als Politikerin und Privatperson werde sie das Miteinander und Füreinander fest im Blick und im Bewußtsein behalten.