Schlagwörter

, , , , ,

Am vergangenen Wochenende kam es im Landkreis Seenplatte wiederholt zu Geldbörsendiebstählen aus Taschen, während sich Geschädigte in bzw. vor Supermärkten aufhielten. Die Beamten der Polizei(haupt)reviere Demmin, Stavenhagen, Waren und Röbel nahmen am Sonnabend jeweils Strafanzeigen wegen der Diebstähle auf. In allen Fällen handelte es sich um Täter, die zur Mittagszeit agierten. Die Geschädigten sind 59- bis 67-Jährige, die in örtlichen Lebensmittelfachmärkten einkauften.

Die Geldbörsen der Geschädigten befanden sich in Einkaufsbeuteln oder Handtaschen, die wiederum an Einkaufskörben hingen. Entwendet wurden entweder nur das Portemonnaie oder der gesamte Beutel. In einem Fall wurde eine Geldbörse aus einem offenstehenden Kofferraum entwendet, als der Geschädigte einen Einkaufskorb holte. In einem anderen Fall erfolgte der Diebstahl während des Verladens des Einkaufs in das Fahrzeug.

In den vergangenen Monaten kam es vermehrt zu solchen Diebstählen von Geldbörsen in oder vor Supermärkten. In den Portemonnaies befinden sich meist Zahlkarten, Personalausweise, Krankenkassenkarten, Führerscheine und oft auch höhere Beträge Bargeld. Neben dem Stehlschaden entstehen den Geschädigten außerdem Kosten sowie Aufwand, die entwendeten Dokumente neu zu beantragen.

Für die Täter ist es hingegen ein Leichtes, ein Portemonnaie aus einem offenen Beutel zu nehmen oder eine Handtasche von einem Einkaufskorb zu ergreifen. Zudem sind die Täter darauf trainiert und gehen clever und schnell bei der Tathandlung vor, sodass viele Geschädigte den Diebstahl gar nicht wahrnehmen und demzufolge keine Täterbeschreibung abgeben können.