Schlagwörter

, , , , ,

nikolaus

Das „Kaffeehus“ in Mirow ist vielleicht die einzige Adresse in der Region, wo man dem Nikolaus tatsächlich begegnen kann.

Ich mag das „Kaffeehus Kittendorf“, Mirows Stadtcafé, auch, weil seine Inhaberin Christine Kittendorf vor Ideen nur so sprüht. So ist ihr aufgefallen, dass viele Kinder Nikolaus und Weihnachtsmann für ein und dieselbe Person halten. „Wie sollen sie es auch besser wissen, wenn sie früh aufstehen, war der Nikolaus schon da und der Stiefel ist voll“, erklärt mir die Chefin. Sie ermöglicht den kleinen und großen Besuchern ihres Cafés nun eine Begegnung mit dem wahren Nikolaus.

Der reist am 6. Dezember um 16 Uhr extra aus Neubrandenburg an, natürlich, wie es sich gehört, mit Bischofsmütze und -stab. Und er wird den Jungen und Mädchen nebst Begleitpersonen in gereimter Rede über sich erzählen. Die Adresse dürfte ihm noch aus dem vergangenen Jahr bekannt sein, als er seine Premiere im „Kaffeehus“ hatte und zehn Kinder froh stimmte.

Natürlich müssen Eltern oder Großeltern ein bisschen mitspielen. Vorher ist bis zum 3. Dezember ein geputzter Kinderstiefel mit dem vollständigen Namen des Kindes abzugeben und mit ein, zwei Angaben, was es im zurückliegenden Jahr besonders gut gemacht hat. Ein geringer Unkostenbeitrag ist zu entrichten.   http://www.kaffeehus-kittendorf.de