Schlagwörter

, , , , , ,

Uwe Maroske (1951 bis 2020)

Ab Sonnabend, den 2. Oktober, präsentiert das 3 Königinnen Palais in Zusammenarbeit mit Mara Maroske auf der Mirower Schlossinsel eine neue Sonderausstellung: Kleinplastik und Arbeiten auf Papier des im November 2020 Jahr verstorbenen Lichtenberger Künstlers Uwe Maroske sind dann bis zum 31. März kommenden Jahres in der Galerie zu sehen.

Die Ausstellung zeigt Kleinplastiken, farbige Gouachen und Zeichnungen von Uwe Maroske. Sowohl die Gouachen als auch die Zeichnungen tragen dabei deutlich die Handschrift des Bildhauers, als der Uwe Maroske hauptsächlich bekannt ist. Durch das Medium Skulptur ist der Künstler per se gezwungen, sich auf ein klares Sujet zu konzentrieren – das ist in dem Werk Uwe Maroskes der menschliche Körper. In den Arbeiten auf Papier treffen wir auf das selbe Thema – immer wieder steht der menschliche Körper im Zentrum. Den Bildhauer verrät hier das Fehlen jeglicher Umgebung, jeglichen erzählerischen Details. Aller Ausdruck läuft über die menschliche Figur.

Ein weiteres großes Thema in Maroskes malerischem und zeichnerischem Schaffen ist die Landschaft. Aus Skizzen, die direkt vor Ort entstanden, wurden im Atelier großformatige farbige Arbeiten, sowie großformatige Kohle- oder Tuschzeichnungen. In den Gouachen wurde dabei oft mit energischen Kohlestrichen Akzente gesetzt. Wie die Malerei und die Skulptur, trägt dabei auch die Zeichnung eine eindeutige Handschrift: kraftvollen Linien beschwören die Essenz einer Landschaft herauf, die das Typische herausstellt und dabei klar und reduziert ist. Die beiden großen Themen – Figur und Landschaft – sind durchaus auch miteinander verbunden: oft finden sich in den Formen des einen Themas Spiegelungen des anderen.

Die offizielle Eröffnung findet am Sonnabend um 15 Uhr für geladene Gäste statt. Informationen zur Ausstellung und zu den Öffnungszeiten stets aktuell auf www.3koeniginnen.de