Schlagwörter

, , , , ,

Foto: Uwe Hauth

Mit einer Rarität aus Beethovens Vokalschaffen eröffnet am Sonnabend, den 10. Juli, die Kammeroper Schloss Rheinsberg ihre diesjährige, coronabedingt verkürzte Festivalsaison im Zeichen Beethovens: In ihrem Open-Air-„Konzertsaal“, dem akustisch ausgezeichneten und atmosphärisch bezaubernden Rheinsberger Schlosshof am Grienericksee, erwarten die Gäste bis Anfang August acht Lieder- und Arienabende in kammermusikalischem Format sowie drei Sinfoniekonzerte mit der Akademie für Alte Musik Berlin – alle im Zeichen Ludwig van Beethovens, dem die diesjährige Festivalsaison der Kammeroper Schloss Rheinsberg gewidmet ist. Den Höhepunkt bilden sieben Aufführungen von Beethovens einziger Oper „Fidelio“ in ihrer Erstfassung von 1805 auf der Bühne am Kavalierhaus.

Außerdem kommen drei Kurzopern Darius Milhauds auf die Bühne des Schlosstheaters, die durch die Bundesakademie für junges Musiktheater | Musikakademie Rheinsberg erarbeitet werden und im Rahmen der Kammeroper im Schlosstheater Premiere feiern.

Fünf Preisträgerinnen und Preisträger des letzten Internationalen Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinberg präsentieren am 10. Juli eine Rarität aus Beethovens Vokalschaffen, das lange zu Unrecht vernachlässigt wurde: „Lieder verschiedener Völker“, die Beethoven im Auftrag eines schottischen Sammlers nicht nur bearbeitet, sondern in funkelnde Miniaturen verwandelt hat.

Weitere sieben Preisträgerinnen und Preisträger zeigen am 11. Juli in zwei Abschlusskonzerten der Meisterklasse von Siegfried Jerusalem, was sie unter Anleitung des renommierten Wagner-Tenors und langjährigen Leiters der Nürnberger Musikhochschule erarbeitet haben: vormittags als Matinee im Schlosstheater und abends im Innenhof von Schloss Rheinsberg.

Am darauffolgenden Wochenende stellen sich Solistinnen und Solisten der diesjährigen Opernproduktion „Fidelio oder Die eheliche Liebe“ mit einem von Peter Gülke und Georg Quander moderierten Programm vor: „Leonore oder Fidelio?“ erlaubt einen Blick in die Werkstatt Ludwig van Beethovens, der fast zehn Jahre an seiner einzigen Oper arbeitete. Arien und Ensembles aus verschiedenen Fassungen machen erlebbar, wie sich Figuren- und Opernkonzeption im Lauf dieses Prozesses verändert haben (17./18. Juli).

Drei Orchesterkonzerte

„Beethovens Sinfonien und ihre Vorbilder“ stehen im Mittelpunkt dreier Orchesterkonzerte der Akademie für Alte Musik Berlin unter Leitung von Bernhard Forck. Sie machen das zeitgenössische musikalische Umfeld hörbar, aus dem Beethoven schöpfte, und erlauben den Hörern selbst Anklänge und Bezüge zwischen Vorgängen und Werken Beethovens zu entdecken – zur 3. Sinfonie (‚Eroica‘) am 23. Juli., zur 5. Sinfonie (‚Schicksalssinfonie‘) am 24. Juli und zur 6. Sinfonie (‚Pastorale‘) am 25. Juli.

Die „Ferne Geliebte“ ist nicht nur Titelfigur von Beethovens Liedzyklus, der als erster derartiger Zyklus überhaupt gilt, sondern inspiriert seit jeher zu Liedkompositionen. Am 30. Juli und 1. August spannen Preisträgerinnen und Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg mit ihren Interpretationen einen Bogen über rund 200 Jahre Liedschaffen, von Ludwig van Beethoven bis Friedrich Hollaender und Kurt Weill.

Am 4. August hat die diesjährige Opernproduktion der Kammeroper Premiere, die ab Anfang Juli in Rheinsberg von den jungen Sängerinnen und Sängern erarbeitet wird: Beethovens einzige Oper kommt in ihrer Erstfassung von 1805 unter dem Titel „Fidelio oder Die eheliche Liebe“ auf die Bühne am Kavalierhaus. Die Brandenburger Symphoniker spielen unter der musikalischen Leitung von Peter Gülke, Georg Quander inszeniert im Bühnenbild von Christoph Gehre, Barbara Krott entwarf die Kostüme. Bis einschließlich 14. August sind sieben Aufführungen zu erleben.

Beschwingtes Programm zum Abschluss

Den sinfonischen Ausklang der diesjährigen Festivalsaison bildet traditionsgemäß das Abschlusskonzert der Dirigentenwerkstatt am 21. August: Ein beschwingtes Programm mit einigen Repertoire-Lieblingen von Mozart bis Johann Strauß erwartet die Zuhörer im Schlosshof; Preisträgerinnen und Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg übernehmen die Vokalpartien, Bruno Osterwalder und Otto Schwarz leiten die Junge Kammerphilharmonie Berlin

Im Rahmen der Kammeroper Schloss Rheinsberg sind außerdem zwei Aufführungen der neuen Sommerproduktion der Bundesakademie für junges Musiktheater | Musikakademie Rheinsberg zu erleben: Jugendliche und junge Erwachsene an der Schwelle zur Profi-Laufbahn erarbeiten mit erfahrenen Künstlern wie Sybrand van der Werf (Regie), Barbara Krott (Ausstattung) und Christoph Breidler (musikalische Leitung) Darius Milhauds „Opéras minute“ „Europa | Ariadne | Theseus“; es musiziert das ensemble unitedberlin (Aufführungen 31. Juli/1. August).

Die Open-Air-Veranstaltungen mit Orchester müssen bei Schlechtwetter entfallen, da keine geeignete Ausweichspielstätte zur Verfügung steht; der Ticketpreis wird dann erstattet. Bei Open-Air-Veranstaltungen ohne Orchester erhalten Ticketinhaber*innen der Preiskategorie I einen Platz in der Ausweichspielstätte Schlosstheater. Ticketinhaber*innen der Preiskategorie II wird der Ticketpreis erstattet.

Mehr Informationen: www.kammeroper-schloss-rheinsberg.de

Tickets

Musikkultur Rheinsberg (Mo-Fr 10-15 Uhr) Telefon: 033931 / 721 17, Mail: tickets@musikkultur-rheinsberg.de  

Tourist-Information Rheinsberg Telefon: 033931 / 34940, Mail: info@tourist-information-rheinsberg.de

Wettertelefon ab 13 Uhr am Veranstaltungstag: 033931 / 721 14