Schlagwörter

, , , , ,

Elke Fahrenkrug nahm in Schwerin den Spitzenpreis bei den nichtgewerblichen Spielstätten entgegen. Foto: Jacob Waak/Filmland MV

Die beiden Kinos in der Alten Kachelofenfabrik am Neustrelitzer Sandberg, fabrik.kino 1 und fabrik.kino 2, sind erneut mit dem Kinokulturpreis des Landes MV ausgezeichnet worden. Gestern Abend erhielt das fabrik.kino 2, das vom Filmklub im Verein für Kultur, Umwelt und Kommunikation e.V. betrieben wird, den mit 3.000 Euro dotieren „Spitzenpreis für das beste Jahresfilmprogramm 2019 in der Kategorie nichtgewerbliche Spielstätten“, und das von der basiskulturfabrik gmbh betriebene Programmkino (fabrik.kino 1) wurde „für ein hervorragendes Jahresprogramm 2019 in der Kategorie gewerbliches Spielstätten mit 6.750 Euro ausgezeichnet.

Staatssekretär Dr. Heiko Geue sagte gestern Abend im Kino Capitol in Schwerin anläßlich der Preisverleihung: „Der Kinokulturpreis ist ein deutliches Zeichen der Wertschätzung für das Kino und die Menschen, die den Kinobesuch als Erlebnis gestalten. Sie alle sind unverzichtbar für die Kultur in Mecklenburg-Vorpommern“.

Elke Fahrenkrug bedankte sich im Namen des ganzen Filmklubs auf der Bühne des Capitol vor dem – wegen Corona ausgesuchten – Fachpublikum für diesen „Spitzenpreis“, der bei den „Vereinsmitgliedern und unserem Publikum große Freude auslösen wird“. Und Horst Conradt bedankte sich an gleicher Stelle für die Auszeichnung des fabrik.kino 1 bei der Jury, der Staatskanzlei und der Filmland MV gGmbH, die für die Ausrichtung der Preisverleihung verantwortlich ist. „Filme sind Botschafter menschlichen Miteinanders. Sie regen an zu der Auseinandersetzung mit den vielfältigsten gesellschaftlichen Themen, und die Gespräche im Kino über die Filme sind ein unverzichtbarer Bestandteil einer lebendigen Film- und Kinokultur. Deshalb ist diese Auszeichnung gerade in der augenblicklichen Zeit so wichtig“, erklärte Horst Conradt, Kinoleiter am Neustrelitzer Sandberg.

„Alle Kinogänger wissen, dass Filme schauen im Netz nicht dasselbe ist wie im Kino“, ergänzte Dr. Geue in seiner Ansprache an die Kinomacherinnen und Kinomacher. Nach dieser eindeutigen Ermunterung werden die Programme in der Alten Kachelofenfabrik auch in der Zukunft so gestaltet, daß es immer wieder bereichernd sein wird, sich im Kino einen Film anzusehen und im Anschluß daran über ihn ins Gespräch zu kommen. Übrigens sind die Kinos durch die auf Sicherheitsabstand gestellten Sitzplätze und die ständige Zufuhr von 100 Prozent Frischluft ein auch in Coronazeiten sicherer Kulturort.