Schlagwörter

, , , , ,

Seit seiner Gründung 2016 ist der einmalige Wesenberger Skulpturenpark zu einem Anziehungspunkt für Kunst- und Kulturliebhaber geworden.

Philine Bracht, Managerin des Skulpturenparkes Wesenberg, hat sich aus dem Berliner Homeoffice bei mir gemeldet. „Deutschland und speziell Mecklenburg-Vorpommern haben wirkungsvolle Vorkehrungen getroffen, die unsere Lebensumstände drastisch beeinflussen und verändern. Auch hier in unserer ‚Oase’ Bei Wu am Weißen See in Wesenberg sind wir betroffen; wir bleiben derzeit in Isolation und sehen eigentlich noch kein Ende“, schreibt mir meine Blogfreundin.

Bereits am Anfang der Krisenzeit hatte sie auf der Website des Parkes mitgeteilt, dass das für Juni 2020 geplante Kunst- und Musik Festival nicht stattfinden kann. Nun informiert Philine Bracht, „dass sowohl der Skulpturenpark als auch die Residenz Bei Wu voraussichtlich für die gesamte Saison 2020 geschlossen bleiben werden. Wir werden diese Zeit nutzen, um Rückblick und Auswertung sowie Renovierungen, wo nötig, vorzunehmen. Außerdem haben wir begonnen, ein aufregendes neues Programm für 2021 vorzubereiten.“

Für Interessenten an den Ausstellungen und Veranstaltungen des Skulpturenparks Wesenberg und der Peter Wilmot Thompson Stiftung wird auf die zweisprachigen Website www.skulpturenpark-wesenberg.de verwiesen, auf der viele Bilder und Videos die Veranstaltungen aus früheren Jahren dokumentieren und die einmalige Atmosphäre von Bei Wu (Am Weißen See) widerspiegeln. Dort ist auch der Link zur Residenz Bei Wu, dem angeschlossenen Landsitz.

Für Rücksprache und etwaige Fragen:
info@skulpturenpark-wesenberg.de oder
Philine@skulpturenpark-wesenberg.de