Schlagwörter

, , , , , ,

Foto: Bernd Lasdin/Stadt Neubrandenburg

Regionalbibliothek stellt ihren Service vor

Unter dem Motto „Heute schon geblättert?“ wird am 24. Oktober von 10 bis 18 Uhr zum Tag der Bibliotheken in die Räume am Neubrandenburger Marktplatz 1 eingeladen. Für die ganz Kleinen gibt es in der Regionalbibliothek verschiedene Mitmach-, Vorlese- und Bastelaktionen. Das DigiMobil des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist zu Gast. Interessenten können mit Hilfe von „Augmented“ und „Virtual Reality“ sich beispielsweise darüber informieren, wie die Landesregierung die Digitalisierung und den Ausbau des schnellen Internets vorantreibt.

Die Mitarbeiter der Bibliothek stellen den Besuchern an diesem Tag einen neuen Service für Menschen mit Sehbeeinträchtigung vor: mehr als 40.000 Hörbücher der Deutschen Zentralbibliothek für Blinde, speziell für sehbeeinträchtigte Bücherfreunde, können direkt und kostenfrei entliehen werden. Erstmals öffnet das „BiboCafé“.  Dort stellen sich unter anderem die Mitglieder des Fördervereins vor.

Architekt und Fotograf spricht zu DDR-Kunst am Bau

Zum künstlerischen und architektonischen Erbe der DDR gehören die vielfältigen Kunstwerke an Gebäuden und im öffentlichen Raum. Die Arbeiten von zahlreichen Künstlern wie beispielweise Erhard Großmann oder Wolfram Schubert sind auch heute noch – fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung – in Neubrandenburg zu entdecken. Der Architekt und Fotograf Martin Maleschka stellt am Donnerstag, 24. Oktober, um 19 Uhr in der Hochschule Neubrandenburg (Hörsaal 2, Brodaer Str. 2) seine Veröffentlichung „DDR. Baubezogene Kunst“ vor und berichtet über diese Kunst am Bau sowie ihre verblichenen Überreste in der Gegenwart.

Durch Sanierungen oder Abriss sind seit der Wiedervereinigung viele Arbeiten verloren gegangen. Sie wurden übermalt, abgetragen und eingelagert oder vernichtet.