Schlagwörter

, , , , ,

Fotos: Thomas Strauß

Die 13. International Summerschool am Neustrelitzer Gymnasium Carolinum ist nach viertägiger Dauer zu Ende gegangen. Neben den Gymnasiasten des Abiturjahrgangs beteiligten sich auch Schüler aus Polen, Dänemark, Lettland und Finnland. So stark wie nie zuvor waren die jungen Leute aufgefordert aktiv zu werden, sich zu engagieren.

Malena Hirsch und Markus Stelter

Anlässlich der Übergabe der Zertifikate brachten es Malena Hirsch und Markus Stelter in ihrer Abschlussrede auf den Punkt: „Empört euch!“ und „Mischt euch ein“ seien die zwei großen Aufforderungen der Smmerschool 2019 gewesen. „Steht endlich auf und macht die Welt zu dem Ort, den ihr euch vorstellt. Wartet nicht darauf, dass die da oben in der Regierung unseren Planeten retten, sondern rettet ihn selber, indem Ihr zum Beispiel gute Vorbilder für andere seid, Initiative für gute Zwecke ergreift oder einfach die Menschen wählt, die auch noch wirklich Visionen zum Verbessern aller Leben haben“, so die beiden Redner an ihre Mitschüler. 

Prof. Sigrid Jacobeit und Henry Tesch

Malena und Markus bedankten sich bei der Schulleitung, beim Schulverein, allen Lehrer und Menschen, die organisiert und geholfen haben, und natürlich bei der Präsidentin der Summerschool Prof. Sigrid Jacobeit. „Danke dafür, dass sie uns diese Chance geben, unseren Horizont zu erweitern, über uns nachzudenken und uns dazu den nötigen Ansporn liefern, unsere Welt und somit unsere Leben eigenständig zu gestalten und zu verändern.“

Die Sommerschule hatte wieder ein reichhaltiges Vorlesungs-und Seminarprogramm geboten (siehe Anhang), das in dieser Vielfalt wohl kaum an einer anderen Schule in Deutschland zu haben ist. Auch in diesem Jahr war es gelungen, namhafte Referenten ins Carolinum zu holen. Exkursionen führten die jungen Leute inzwischen auch schon traditionell in den Müritz-Nationalpark.

Aus der Summerschool heraus wurden zwei Initiativen geboren, die die einhellige Zustimmung der Teilnehmer fanden: eine Baumpflanzaktion und die materielle und finanzielle Unterstützung einer Schule in Afghanistan. Der Schülerrat wird sich mit beiden Vorschlägen befassen.