Schlagwörter

, , ,

Das Thema Krebs in der Feuerwehr rückt immer weiter in den Vordergrund. Seit dem Jahr 2003 sind allein in der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg neun Kollegen an verschiedenen Krebsarten gestorben. Vier Kollegen sind nach überstandener Krankheit zurück im Dienst oder mittlerweile im Ruhestand. Es wird davon ausgegangen, dass ein erhöhtes Krebsrisko bei Einsatzkräften der Feuerwehr besteht. Hauptsächlich durch verschiedene Substanzen im Brandrauch.

Deshalb wollen Roberto Thude und Marco Thamke, zwei Feuerwehrmänner von der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg, eine Spendenaktion zu Gunsten der Organisation „Feuerkrebs“ durchführen. „Feuerkrebs“ hilft, erkrankten Feuerwehrangehörigen und unterstützt diese unbürokratisch in allen Lebenslagen. Sei es eine Fahrt zum Arzt oder die Erfüllung eines letzten Wunsches. Desweiteren setzt sich „Feuerkrebs“ dafür ein, dass bestimmte Krebsarten als Berufskrankheit, für Einsatzkräfte der Feuerwehr, anerkannt wird bzw. das freiwillige Feuerwehrangehörige Entschädigungen und Unterstützung bekommen. Mit Ärzten und Herstellern von persönlicher Schutzausrüstung steht „Feuerkrebs“ ebenfalls in engem Kontakt, um auch in diesem Bereich Fortschritte zu erzielen.

Thude und Thamke wollen „Feuerkrebs“ unterstützen, indem sie im April 2022 mit einem alten Löschfahrzeug einmal um die Ostsee und zum Nordkap durch zehn Länder fahren. Auf dieser Fahrt wollen sie an verschiedenen Feuerwachen halten und sich über verschiedene Maßnahmen zur Krebsprävention und Einsatzstellenhygiene bzw. Hygiene in der Feuerwache informieren. Diese Erkenntnisse wollen sie im Nachgang natürlich mit den deutschen Feuerwehrangehörigen teilen. Der Erlös dieser Aktion soll nach Abzug der „Reisekosten“ (Diesel- und Mautkosten) vollständig an „Feuerkrebs“ übergeben werden. Des Weiteren soll das Fahrzeug nach der Tour „Feuerkrebs“ als mobiler Infostand dienen. somit hat „Feuerkrebs“ dann die Möglichkeit sich auf Messen und Veranstaltungen stilgerecht zu präsentieren.

Da für die Fahrt ca. 3000 Euro Diesel- und Mautkosten anfallen, suchen die Feuerwehrleute nach Sponsoren und Spender, die sie bei diesem Vorhaben unterstützen. Spendenquittungen werden ausgestellt. Wer sie mit Spenden oder Sponsoring unterstützt (egal ob als Privatperson, Feuerwehr oder Firma), wird auf Wunsch auf dem Fahrzeug verewigt und geht mit auf große Fahrt.

Spenden kann man direkt auf der Internetseite www.feuerkrebs.de (roter Button). Im Nachrichtenfeld bitte dann die Angabe, ob man mit Namen auf dem Fahrzeug erscheinen möchte. Zur besseren Zuordnung bitte hier als Verwendungszweck „Ostseespendentour“ angeben.

Oder Spendenkonto:
IBAN: DE 17 2005 0550 1216 1821 37
BIC: HASPDEHHXXX
Verwendungszweck: Ostseespendentour

Weitere Informationen bei
Facebook: FeuerKrebs-Die Ostseespendentour
Instagram: feuerkrebs.dieostseetour