Schlagwörter

, , , , ,

Christa Unzner

Letztmalig in diesem Jahr heißt es am 17. September um 20 Uhr „freitags bei Fallada“ im Museum in Carwitz. „Thea. Tagebuch 1945“ – aus den Tagebüchern einer 18-Jährigen gibt es eine szenische Lesung mit Christa Unzner und Annette Bäder unter der Regie von Jens Finke.

Die 18-jährige Thea erlebt das Ende des Krieges auf einem Gutshof in Protzen im Ruppiner Land. Als Anfang des Jahres 1945 die Flüchtlingsmassen von Osten her anrollen, Gerüchte und Zweifel über den Ausgang des Krieges sich verdichten, beginnt in ihr ein Prozess der Erkenntnis. Von Westen her dröhnen die Flugzeuge der Alliierten in Richtung Berlin. Von Osten rückt die Rote Armee näher. Sie fürchtet um ihre Lieben, um Haus und Garten in Schöneiche. Der Aufruf zum Volkssturm löst in ihr Entsetzen und Grauen aus und sie beginnt zu begreifen, welch ungeheuerlichem Wahnsinn das deutsche Volk gefolgt ist. Sie schließt sich dem Treck gen Westen an, aber es ist zu spät: Die Rote Armee ist bereits einmarschiert und zwingt sie, nach Protzen zurückzukehren. Von dort aus tritt sie den Weg nach Hause an. Zu Fuß durchquert sie in drei Tagen die zerstörte Stadt Berlin.

Aus Theas Aufzeichnungen hat ihre Tochter Christa Unzner 75 Jahre später eine Graphic-Novel geschaffen, in der sie mit ihrer Mutter in einen fiktiven Dialog tritt. Unterstützt wird sie in der szenischen Umsetzung von Annette Bäder.

Christa Unzner studierte Gebrauchsgrafik in Berlin und hat etwa 150 Bücher illustriert, darunter auch einige Fallada-Titel. Auch schreibt und spielt sie Theaterstücke, unter anderem die Revue „Oh, Fallada!”. Viele Jahre lebte sie in Lateinamerika, derzeit lebt und arbeitet sie in Berlin und in Südfrankreich.

Annette Bäder arbeitet als Krankenschwester und lebt mit ihrem Mann in Schöneiche bei Berlin. Seit 2002 ist sie aktives Mitglied in einem Amateurtheaterensemble und ist aktuell an zwei verschiedenen szenischen Leseprojekten beteiligt.

Eintritt: 10 € / ermäßigt 8 €

Museumsleiter Dr. Stefan Knüppel: „Aufgrund der augenblicklichen Situation müssen wir bei einem bestimmten Publikumsaufkommen eine Freiluftveranstaltung durchführen und möchten Sie bitten, sich dementsprechend zu kleiden! Karten können unter 039831 20359, über museum@fallada.de und direkt an der Museumskasse reserviert werden.“

Annette Bäder