Schlagwörter

, , , , ,

Dr. Annette Teltewskoi hat den Workshop entwickelt. Fotos: Daniel Falk/Leea GmbH

In der vergangenen Woche waren Schüler*innen der 9. und 10. Klassenstufe zu Besuch im EnergieLabor des Leea. Die Schüler*innen sind Teilnehmer des Mint Camps der Günther Weber Stiftung. Sie bekamen als erste Gruppe die Möglichkeit, den neuen Workshop des Leea „KEEP COOL – Rettet das Klima“ auszuprobieren. Während des Workshops haben Sie sich interaktiv mit den Themen Klimawandel und Klimaschutz auseinandergesetzt. In kleinen Gruppen erarbeiteten sie Hintergründe vielfältiger Themen wie Treibhauseffekt und Treibhausgase, Klimawandel und Klimapolitik bis hin zu erneuerbaren Energien und Nachhaltigkeit. Dabei wurden mit Hilfe verschiedener Materialien und Medien die Ursachen erforscht, aber auch die Folgen betrachtet, die durch das menschliche Handeln entstehen.

Der Workshop besteht aus einzelnen Modulen. Eines der Module ist das Planspiel „Keep Cool“. Dieses Spiel baut auf das zuvor erworbene Wissen auf. Hierbei müssen die Teilnehmenden das Klima wortwörtlich aufs Spiel setzen – als Vertreter*innen verschiedener Weltregionen, die ihre wirtschaftlichen Interessen durchsetzen wollen. Ziel des Spieles ist es das Klima und die Belange der Menschheit in Einklang zu bringen. Dies hat den Teilnehmer*innen sichtlich Spaß gemacht und sie wollten am liebsten noch eine Runde spielen, doch war der Nachmittag dafür zu kurz.

Entwickelt wurde der Workshop von Dr. Annette Teltewskoi, durchführende Pädagogin im Leea und Lehrerin am Carolinum in Neustrelitz. Der Workshop ergänzt das Angebot des Leea sehr gut, denn er zeigt Zusammenhänge auf, die aktueller nicht sein könnten. So machte der sechste, im August 2021 erschienene IPCC-Sachstandbericht deutlich, wie verheerend die Auswirkungen werden können, wenn nicht schnellstmöglich global Maßnahmen für den Klimaschutz umgesetzt werden.

Dass eine globale Zusammenarbeit hierfür unerlässlich ist, lernen die Teilnehmer*innen im Workshop „KEEP COOL – Rette das Klima“. Der Workshop wurde so konzipiert, dass einzelne Module kombiniert werden können, je nach Zeit und Interesse. Er richtet sich sowohl an Schulklassen ab der 9. Klasse als auch an Unternehmen und Institutionen zur Durchführung einer teambildenden Maßnahme.

Nun konnten die Jugendlichen des Mint Camps als erste Gruppe diesen Workshop testen. Die Stimmen waren allesamt positiv, denn die Schüler haben nicht nur viel gelernt, sondern auch Spaß gehabt, was einen wesentlichen Anteil daran hat, ob sich Menschen mit Themen auseinandersetzen möchten oder nicht und schließlich nachhaltige Lernerfahrungen sammeln.

Das Mint Camp der Günther Weber Stiftung fand zum zweiten Mal statt. Ziel des Camps ist das Interesse für die Bereiche Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften zu wecken und zu fördern, denn gut ausgebildete Facharbeiter, Ingenieure und Spezialisten sind das Rückgrat der Wirtschaft.