Schlagwörter

, , , , ,

Die Zuhörenden sind die Gewinner, wenn am kommenden Sonnabend, den 11. September, im Schlosstheater Rheinsberg ein barocker Opernstreit neu ausgetragen wird: Im Konzert um 17 Uhr lassen Sängerinnen und Sänger der Musikhochschule „Hanns Eisler“ aus Berlin die Rivalität zwischen Giovanni Battista Bononcini und Georg Friedrich Händel wieder aufleben und präsentieren Arien und Ensembles der beiden europäischen Starkomponisten des Barock.

Für die Nachwelt scheint der Sieger klar: Händel! Doch die Zeitgenossen stritten erbittert: »Manche sagen, verglichen mit Bononcini / Sei Herr Händel nur ein armer Tropf. / Andere behaupten, Bononcini sei kaum würdig, / für Händel eine Kerze zu halten. / Merkwürdig, dass ein solcher Streit entsteht / Um Dideldum und Dideldi.« Doch der Ohrenschmaus, der das Publikum erwartet, macht deutlich, warum die Musik solche Leidenschaft weckte und dass Bononcini sich neben Händel nicht zu verstecken braucht.

Die Solisten werden begleitet von Ulf Dressler (Theorbe/ Barockgitarre), Andreas Vetter und Wolf Hassinger (Barockcello) sowie Robert Nassmacher, der das Programm vom Cembalo aus leitet und moderiert. Das Konzert wird unterstützt von Kulturfeste im Land Brandenburg e.V. zusammen mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Tickets: 12 € (6 erm., + 2 € Abendkasse)

Musikkultur Rheinsberg (Mo-Fr 10-15 Uhr)
Telefon: 033931 / 721 17
Mail: tickets@musikkultur-rheinsberg.de  

Tourist-Information Rheinsberg
Telefon: 033931 / 34940
Mail: info@tourist-information-rheinsberg.de

Weitere Informationen

www.schlosstheater-rheinsberg.de