Schlagwörter

, , ,

Geschäftsführer Martin Geyer begrüßt die Gäste. Foto: Susanne Pahlke

In Anwesenheit der Architekten und der Vertreter der Handwerksbetriebe ist gestern die restaurierte, bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaute, denkmalgeschützten Scheune am Sandberg in Neustrelitz eröffnet worden. Bei der Begrüßung der pandemiebedingt wenigen Gäste dankte der Geschäftsführer der basiskulturfabrik gmbh, Martin Geyer, allen Unterstützerinnen und Unterstützern, die in den letzen 15 Jahren unermüdlich für den Erhalt des Gebäudes gekämpft haben.

Damit ist der Startschuss gegeben für einen neuen geschichtsträchtigen kulturellen Veranstaltungsort in Neustrelitz in unmittelbarer Nähe zum Kulturzentrum Alte Kachelofenfabrik. Beide Gebäude sind Teil des bereits 1797 geplanten und Anfang der 1800er Jahre realisierten Scheunenviertels. Mithilfe von Mitteln des Strategiefonds des Landes M-V, mit Städtebaufördermitteln und privaten Spenden konnte die anspruchsvolle Restaurierung jetzt fertig gestellt werden. 

Die Veranstaltung war wegen Corona-Bestimmungen auf zwölf Personen limitiert, und damit war zum großen Bedauern des Fabrik.Teams der Alten Kachelofenfabrik die Öffentlichkeit weitgehend ausgeschlossen. Bürgermeister Andreas Grund wünschte an diesem Tag dem Fabrik.Team eine gute Zukunft und freute sich offensichtlich über die Bereicherung des kulturellen Angebots in seiner Stadt. „Ich wußte bis dato nicht, das der Stadtteil Sandberg der Standort eines historischen Scheunenviertels war“, so Herr Grund. Und Baudezernent Karsten Rohde würdigte die Bauherren, dass sie so hartnäckig an diesem Bauvorhaben festgehalten haben und damit den Stadtteil Sandberg auf diese Art wesentlich aufwerten.

Nachdem die Schleife vor den Scheunentoren durchschnitten war, fand eine kurze Besichtigung der beindruckenden, 240 Quadratmeter großen und 15 Meter hohen Scheune statt, die alle Beteiligten in Bewunderung versetzte. Die enorme Wirkung dieses 200 Jahre alten Bauwerks, in Verbindung mit der sehr behutsamen und detailgenauen Restaurierung, wurde allgemein gewürdigt.

Bereits am kommenden Wochenende werden die ersten künstlerischen Darbietungen beginnen. Am 1. Mai um 19.30 Uhr können sich alle Interessierten über die homepage der Kachelofenfabrik (www.basiskulturfabrik.de/Sonderveranstaltungen) per Mausklick in den live-stream zuschalten und die Performance „Über das Marionettentheater“ nach Heinrich von Kleist genießen (Strelitzius berichtete). „Wir hoffen“, so Horst Conradt, der Kulturbeauftragte der Alten Kachelofenfabrik, „dass wir möglichst bald wieder Veranstaltungen vor Publikum durchführen können. Unsere Kulturangebote brauchen das Publikum, und die Auseinandersetzung über das Gesehene ist das Wesen unseres Kulturzentrums. Wir hoffen sehr, dass das bald wieder möglich sein wird!“