Schlagwörter

, , ,

Die Infektionszahlen sind im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in der zu Ende gehenden Woche nicht mehr gestiegen. „Ich hoffe, wir sind auf einem guten Weg“, sagte Landrat Heiko Kärger. „Ich danke allen, die sich an die Regelungen zum Infektionsschutz halten.“ Leider falle ihm immer wieder auf, dass manche Menschen den Mund-Nasen-Schutz nur als Mundschutz benutzen. Das sei wenig hilfreich. „Die wenigsten von uns atmen durch den Mund. Und niesen kann man auch nicht durch den Mund“, so Heiko Kärger.

Ab Montag werde es für vier Wochen noch enger, was die Einschränkungen im täglichen Leben betrifft. „Bitte helfen Sie sich und anderen, diese vier Wochen mit den entsprechenden Regeln zu meistern. Damit wir im Dezember entspannter Weihnachten feiern können“, betonte der Landrat.

Gestern wurde vom LAGuS der nunmehr fünfte Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung in der Mecklenburgischen Seenplatte gemeldet. Es handelt sich um einen 85-jährigen Mann, der an einer schweren Vorerkrankung an der Lunge litt. Zurzeit sind im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte vier Covid-Patienten auf Intensivstation, davon werden zwei beatmet.

Nachdem ein Mitarbeiter eines ambulanten Pflegedienstes in Stavenhagen positiv getestet wurde, laufen die Kontakt-Recherchen und die Tests bei allen von dem Pflegedienst betreuten Menschen. Dazu sind die mobilen Abstrich-Teams im Einsatz.