Schlagwörter

,

Foto: Stadt Neubrandenburg

Mit einem leuchtenden Regenbogen wird in der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg ein Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz gegenüber sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten gesetzt. Dieser Regenbogen wird ein ganz besonderer im Herzen der Stadt werden. Die Stadt Neubrandenburg lässt gemeinsam mit dem Verein queerNB und dem R.B.O. Eventausstatter am HKB-Turm an sechs Aktionstagen etagenweise das Symbol der LSBTIQ Communitys wachsen. Anlass dafür ist der Internationale Tag gegen Homophobie, Biphobie, Interphobie und Transphobie (IDAHoBIT).

Der IDAHoBIT wird seit 2015 jährlich am 17. Mai von Homosexuellen und später auch von Trans-, Bi- und Intersexuellen als Aktionstag begangen. Am 17. Mai 1990 hat die Weltgesundheitsorganisation beschlossen, Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel für Krankheiten zu streichen. Mit der Neubrandenburger Aktion „Lichter für Menschlichkeit“ soll ein Zeiten für Zusammenhalt und Verbundenheit aller Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität gesetzt werden.

Ab Dienstag, 12. Mai, wird jeden Abend mit Einbruch der Dunkelheit ein LED-Scheinwerfer mit der entsprechenden Farbe in einer Etage des HKB-Turm platziert. Das Licht leuchtet als Botschaft die ganze Nacht. Am Sonntag, 17. Mai, leuchten die kompletten Farben der Regenbogenflagge. Die Mieter des HKB-Turm und die NEUWOGES haben sich als Aktions-Partner gern für das Projekt bereit erklärt. Jede Farbe steht für ein Thema.

Aktionstag 1 (12. Mai): „Violett“

Violett steht für Geist. Im HKB-Turm befindet sich die Verwaltung der Regionalbibliothek. Weiterhin hatte die Initiative „ROSA-LILA“ vor drei Jahrzehnten hier ihren Ursprung. www.rosalila.de. Aufdieser Etage befindet sich das Atelier „etage 9“. Das Friseur-Team ist seit fünf Jahren besonders stolz auf seine Räumlichkeiten

Aktionstag 2 (13. Mai): „Blau“

Blau steht für Harmonie. Ein großer Schritt in den vergangenen Jahren war die Einführung der „Ehe für alle“ 2017 in Deutschland. Seitdem haben sich auch im Neubrandenburger Standesamt zahlreiche gleichgeschlechtliche Paare das Ja-Wort gegeben.

Im HKB-Turm ist die Hochschule Neubrandenburg mit dem Projekt „HiRegion – Hochschule in der Region“. Unter dem Motto „Gemeinsam den Wandel gestalten“ entstehen neue Formen der Mobilität, neue Wege der Stärkung von Familien, online-gestützte Möglichkeiten zur Bürger-Beteiligung, digitale Unterstützungen von Klein-Produzenten sowie digitale Lernformen.

Aktionstag 3 (14. Mai): „Grün“

Grün steht für Natur. „Wir akzeptieren alle Menschen in ihrer Einzigartigkeit und Vielfalt“, hat sich der Verein queerNB auf die Fahnen geschrieben. Der Verein lädt jeden Monat zu einem offenen und geselligen Stammtisch ein.

Die Natur ist absolut einzigartig und diese langfristig für uns und nachfolgende Generationen zu erhalten, ist eine der bedeutendsten Aufgaben. Deshalb befasst sich die „WindBauer GmbH“ in den Etagen 10-12 des HKB-Turms ausschließlich mit nachhaltigen und regionalen Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien.

Aktionstag 4 (15. Mai): „Gelb“

Gelb steht für das Sonnenlicht. Im vergangenen Jahr fanden erstmals CSD-Demonstrationen in der Stadt Neubrandenburg und ihrer polnischen Partnerstadt Koszalin statt. Viele hunderte Menschen gingen dabei auf die Straße. In der Vier-Tore-Stadt wurde bis zum späten Abend am Friedländer Tor gefeiert.

Im HKB-Turm ist auch die Kulturabteilung der Stadt zu finden. Hier werden Angebote des Kulturlebens mit dem Ziel geplant, Vielfalt und Qualität und damit die Bedeutung Neubrandenburgs als kulturelles Zentrum der Region zu sichern.

Aktionstag 5 (16. Mai): „Orange“

Orange steht für Gesundheit. Gesundheit bedeutet auch Sport. Neubrandenburg pulsiertals Sportstadt und hat Weltmeister und Olympiasieger hervorgebracht. Tausende Freizeitsportler sind in 65 Vereinen aktiv. Für Gesundheit und Heilung sorgt im HKB-Turm auch die „Praxis von Dipl. Med. Manuela Seidel. In der Wohlfühloase „Wolke Acht“ kann exklusivBeauty und Wellness sowie die vielfältige Welt der Behandlungen erlebt werden.

Aktionstag 6 (17. Mai): „Rot“

Am 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie. Der IDAHoBIT wird seit 2005 jährlich am 17. Mai von Homosexuellen und später auch Trans-, Bi- und Intersexuellen als Aktionstag begangen. Nach wie vor werden LSBTIQ sowohl national als auch international diskriminiert. In weltweit 70 Staaten stehen gleichgeschlechtliche Handlungen oder Beziehungen unter Strafe, davon in fünfzehn Ländern unter Todesstrafe. In Deutschland dürfen Männer, die in den zurückliegenden zwölf Monaten sexuellen Kontakt mit Männern hatten, kein Blut spenden und das Abstammungsrecht benachteiligt lesbische Eltern.