Schlagwörter

, , , ,

Ein 26-jähriger Pkw-Fahrer hat sich am späten Montagabend eine wilde
Verfolgungsfahrt mit einem Friedländer und einem Neubrandenburger Streifenwagen geliefert. Das Fahrzeug, in dem sich noch eine 17-jährige
weibliche und eine 23- jährige männliche Person befanden, war den Polizisten in der Vier-Tore-Stadt auf der Demminer Straße in Fahrtrichtung
Stadtzentrum mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit
aufgefallen. Anhalteversuchen der Streifenwagenbesatzung mittels
Anhaltesignal und eingeschalteten Sondersignal entzog sich der
Fahrzeugführer durch eine Flucht ins Neubrandenburger
Reitbahnviertel.

Mit Geschwindigkeiten von 140 bis 160 Stundenkilometern setzte der Fahrzeugführer seine Flucht über die Demminer Straße weiter auf der L35 bis Neddemin und von dort weiter auf der L28 in Richtung Brunn fort. Bei dieser Fahrt fuhr der 26-Jährige über mehrere rote Ampeln und missachtete fortgesetzt die Haltesignale des verfolgenden Polizeiautos.

Beim Abbiegen von der L28 in Richtung Rossow und einem sich
anschließenden Wendemanöver konnte der Funkstreifenwagen sich vor das flüchtende Fahrzeug setzen. Der Flüchtende rammte schließlich den
Funkstreifenwagen. Bei einem weiteren Wendeversuch konnte durch den
Funkstreifenwagen und einen weiteren zwischenzeitlich eingetroffenen
Funkstreifenwagen eine Weiterfahrt des 26-Jährigen verhindert und dieser mit Gewalt aus dem Pkw gezogen werden.

Ein durchgeführter Test ergab schließlich einen Atemalkoholwert von 0,93 Promille. Zudem besteht der Verdacht des Konsums weiterer Drogen. Es erfolgte eine Blutprobenentnahme und eine Strafanzeige wegen
Straßenverkehrsgefährdung gegen den Fahrzeugführer. Der Führerschein
wurde sichergestellt. Es entstand an beiden Fahrzeugen ein Sachschaden von 3.500 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Der Fahrzeugführer gefährdete nicht nur sich, seine Fahrzeuginsassen und die verfolgenden Polizeibeamten, sondern auch zufällig auf der Fluchtstrecke im Gegenverkehr befindliche Fahrzeuge. Die Polizei bittet betroffene Autofahrer, sich bei der Polizei in Friedland unter der Telefonnummer 039601 300224 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle, optional über die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de zu melden.