Schlagwörter

,

Diskussion zur Fischerinsel

„Fischerinsel – Zwischen Natur und Kultur“ ist das Thema einer öffentlichen Veranstaltung der Hochschule Neubrandenburg am Mittwoch, den 18. Sepember, ab 18 Uhr, im Marstall in der Behmenstraße 16. Im Mittelpunkt steht der Konflikt zwischen Natur- und Denkmalschutz auf dem Eiland im Tollensesee – mit dem baufälligen Fischerhaus und der Legende des Hauptheiligtum des Lutizenbundes Rethra – und beleuchtet dabei verschiedene Standpunkte. Nach einer Vorstellung der Masterarbeit von Helen Andrews zu diesem Thema findet dann ein Podiumsgespräch statt, bei dem die verschiedenen Positionen beteiligter Akteure ein Forum finden.

Mehr Informationen und Anmeldung: https://www.hs-nb.de/ikr/veranstaltungen/2019/fischerinsel-zwischen-natur-und-kulturschutz/

Die Masterarbeit von Helen Andrews kann im Archiv der Hochschulbibliothek online unter http://digibib.hs-nb.de/file/dbhsnb_derivate_0000002655/Masterarbeit-Andrews-2018.pdf eingesehen werden.

Ballfangzaun fertiggestellt

Ab sofort müssen die Fußbälle nicht mehr aus dem Gätenbach gefischt werden. Der neue Ballfangzaun am Ligaplatz ist in Betrieb genommen worden. Für das Projekt südliche Einfriedung Liga- und Werferplatz wurden in den vergangenen Monaten 203.000 Euro investiert.

Der neue Ballfangzaun ist sechs Meter hoch und entspricht nun den Normen für einen Ligaplatz. Die Firma Tollense GaLaBau GmbH hat nicht nur den Ballfangzaun auf einer Gesamtlänge von 85 Metern gebaut, sondern auch den neuen 100 Meter langen und zwei Meter hohen Zaun am Werferplatz. Das Vorhaben wurde ohne Fördermittel realisiert. Die hohen Baukosten sind auf den schwierigen Baugrund zurückzuführen.

Spiele wie zu Mudder Schultens Zeiten

In die Zeit von Mudder Schulten geht es im Regionalmuseum Neubrandenburg am 19. September von 11 bis 17 Uhr. Dabei wird der Frage nachgegangen, womit sich Kinder und Jugendliche im ausgehenden 18. Jahrhundert beschäftigt haben.

Auf dem Hof und in den Räumen des Franziskanerklosters werden Körbe geflochten, Scherenschnitte gefertigt und alte Spiele ausprobiert. Der Kiepenkasper wird dabei sein und sorgt für Unterhaltung. Wer mit Tempera, Textil- oder Porzellanfarben malen möchte, darf sich gerne einen Malkittel mitbringen. Der Eintritt ist frei.