Schlagwörter

, , , , ,

Georg Kunkel (links) und Lutz Friedel sind ein einmaliges „Collec Tiv“.

Da es schon 17.55 Uhr ist, möchte ich nicht versäumen, allen meinen männlichen Leser einen schönen Herrentag gewünscht zu haben. Und deren Frauen, soweit vorhanden, natürlich auch. Und überhaupt der ganzen Strelitzius-Gemeinde, die es übrigens nicht mehr so weit hat bis zum 1000. Mitglied.

Ich bin auch in diesem Jahr auf meiner Fahrradtour im Biergarten am Wesenberger Hafen gestrandet. Wobei gestrandet es wohl nicht trifft. Es gibt wohl kaum eine bessere Adresse zu Himmelfahrt in der Kleinseenplatte einschließlich angrenzende Bereiche. Ich habe mein Tretmobil nach der obligatorischen Runde um den Großen Labussee also ganz gezielt dorthin gelenkt.

Der Biergarten am Wesenberger Hafen wird am Herrentag zum Pilgerort.

Und saß vor meinem Bierchen mit Kesselgulasch beglückt im Regen von Kastanienblüten, und erfuhr zweierlei Mitteilenswertes: Der Blumenholzer Bürgermeisterkandidat Lutz Friedel hat seine erneute Wahlniederlage gut verarbeitet. Er habe sich als Gemeindeoberhaupt angeboten, aber die Bürger seien offenbar noch nicht reif genug für ihn, sagte er entspannt zwischen zwei Songs dem feixenden Publikum. Zwei, drei Anläufe hat der Gitarrist und Schlagzeuger ja noch, der mich mit seinem Kontrabass-Partner Georg Hunkel als auch wortwitziges Duo „Collec Tiv“ immer wieder erfreut. Unsereins kommt ja viel herum, aber ich kenne keine vergleichbare Band. Da pilgert man hin.

In ihrer kommunalpolitischen Verarbeitung hatten die beiden Barden übrigens auch noch den Neustrelitzer Bürgermeister Andreas Grund beim Wickel. Der mache, ganz anders als Friedel, offenbar alles richtig. Immerhin seien nach Grund schon vier Schulen in der Residenzstadt benannt…

Nahtlos ging es dann zur Mirower Hymne über, die nach der feldberger und der Rechliner im „Collec Tiv“ erarbeitet wurde. Wer mehr erfahren will, die Männer singen bei ihren Auftritten auch auf Bestellung, gern neben deutsch und englisch bayerisch und sächsisch. Einfach einen Obolus in den Hut vor der Bühne entrichten.