Schlagwörter

, , , ,

Unter dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ hat der Mirower Ortsverband der CDU-Mirow mit einem Stand am Unteren Schloss zu Gesprächen mit Abgeordneten, Kandidaten, Bürgermeister Henry Tesch sowie weiteren Gästen eingeladen. „Normalerweise freut sich niemand, wenn er bei Dauerregen einen Stand aufbaut, aber geärgert hat sich heute keiner von uns darüber, denn die Region braucht unbedingt Regen“, so Henry Tesch. Das Fazit unserer Wahlveranstaltung fällt positiv aus, ergänzte Thomas Müller, Vorsitzender des Ortsverbandes.

Bei den Themen ging es den Einwohnerinnen und Einwohnern, die unter anderem aus Starsow, Mirow, Schillersdorf, Babke, Leussow sowie Blankenförde gekommen waren, um Fragen des Tourismus, der Umgehungsstraße, auch aus Sicht der Starsower Einwohner, Ordnung und Sauberkeit,  Spielgeräte für Kinder, den Neubau der Turnhalle in Mirow und die Idee eines Bauernmarktes mit regionalen Produkten.

Die Nachricht, dass es durch intensive Gespräche zwischen Henry Tesch und Wirtschaftsminister Harry Glawe gelungen ist, die Frist für eine Neubeantragung von Fördermitteln für den Hafen in Mirow von 2024 jetzt auf 2019 vorzuziehen, wurde allgemein begrüßt. Viele Besucher nutzen auch die Gelegenheit, einen Blick ins geöffnete Untere Schloss zu werfen. Stefan Müller hatte mit seinem Mini-Bagger schnell die Herzen der Kinder erobert.