Schlagwörter

, , , , , , ,

Die Schnittstelle Neustrelitz hat im März wieder interessante und tolle Gäste im Programm. Zum Thema „Samen“ zeigt abschließend die in Mecklenburg Vorpommern ansässige Künstlerin Maria Elise Raeuber Arbeiten im Schaufenster Zierker Straße 9. Im Wochenblatt auf der Webseite stellt die Schnittstelle im Lockdown weiterhin Künstler und ihre Arbeiten vor.

Am kommenden Sonnabend, den 13. März, um 17.05 Uhr, wird der Lyriker Tristan Marquardt via zoom aus seinen Katalogen lesen, über die Alexander Kluge schreibt: „Das wird Sie verblüffen. Ich lese von Herrn Marquardt […] hinreißende Texte. Und der hat etwas erfunden in der Literatur, was ich gar nicht kannte. Nach jedem Text, den er geschrieben hat, macht er eine Rubrik, wo er einen Begriff aus seinem Text vollkommen auseinanderlegt. […] Das ist eine moderne Form. Mir ist sie nicht eingefallen.“ – Alexander Kluge, BR, LeseZeichen –

Bitte für die Lesung anmelden unter info@schnittstelle-neustrelitz.de oder über das Kontaktformular der Webseite www.schnittstelle-neustrelitz.de. Der Zugangslink zum Meeting wird dann gemailt.

In Schweden wird in diesem Monat die Tänzerin und Choreografin Gesine Eileen Moog repetitiv Tanzpartituren durchackern und sich mit Entstehendem und Zurückbleibendem beschäftigen. Gezeigt wird ihre choreografische Intervention ab 26. März digital über die Webseite www.schnittstelle-neustrelitz.de.

Am 28. März wird Schnittstellen-Stipendiat Felix Leon Westner eine Performance im Projektraum geben. Er lässt die Ergebnisse seiner Arbei aus dem Dezember Revue passieren. Die genaue Zeit wird noch bekanntgegeben.