Schlagwörter

, , ,

Die Kreisstraßen MSE 90 und MSE 91 werden vom 4. Januar 2021 bis zum 31. Juli 2021 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Der Grund sind Bauarbeiten für den Ersatzneubau der Brücken der Kreisstraße MSE 90 über das Mühlenfließ bei Dabelow und der Brücke über den Mühlenbach in Godendorf/Papiermühle. Während der Bauzeit ist kein Durchgangsverkehr möglich. Eine Umleitungsstrecke über die B96 – Fürstenberg – Lychen – Retzow – in Richtung Dabelow wird für beide Baustellen ausgeschildert.

Im Zuge der Bauvorbereitung wurde umfassend geprüft, ob während der Bauphase Ersatzbrücken errichtet werden können. Dies ist bei beiden Brückenbaustellen auf Grund der jeweiligen Bedingungen vor Ort nicht möglich.

Der Schülerverkehr für Dabelow erfolgt über die Umleitung. In Godendorf / Papiermühle werden zwei Haltestellen am Abzweig „Waldesruh“ und im Bereich „Teerofen Nr. 8“ (Gemeindehaus) für den Schülerverkehr angefahren. Für den Personennahverkehr werden mögliche neue Regelungen von der Mecklenburgisch-Vorpommerschen Verkehrsgesellschaft getroffen und im Voraus bekannt gegeben. Die turnusmäßige Müllentsorgung durch das Entsorgungsunternehmen bleibt in beiden Orten unverändert.

Die Brücke der MSE 91 in Godendorf/Papiermühle befindet sich in einem schlechten baulichen Zustand. Auf der Brücke ist kein Gehweg vorhanden. Die Standsicherheit sowie Dauerhaftigkeit des Bauwerkes sind beeinträchtigt und somit sind Folgeschäden zu erwarten. Ein Brückenersatzneubau an gleicher Stelle ist daher erforderlich, mit dem gleichzeitig die Verkehrssicherheit für Fahrzeuge und Fußgänger verbessert wird.

Die Gesamtinvestitionen für dieses Bauvorhaben mit Baukosten, Planungskosten, Baunebenkosten einschließlich landschaftspflegerischer Maßnahmen betragen ca. 684.000 Euro.

Standfestigkeit beeinträchtigt

Der Neubau der Brücke über das Mühlenfließ bei Dabelow ist ebenfalls wegen des schlechten Zustandes erforderlich. Die Brücke zeigt bereits Schäden auf, weshalb die Standfestigkeit beeinträchtigt ist. Das Bauwerk ist nicht voll tragfähig und musste schon auf den einspurigen Verkehr beschränkt werden. Die Gesamtinvestition für den Ersatzneubau der Brücke beträgt mit Baukosten, Planungskosten, Baunebenkosten einschließlich landschaftspflegerischer Maßnahmen ca. 660.000 Euro.

Mit dieser Brücke entlang der MSE 90 wird nun der vierte von fünf geförderten Bauabschnitten in Angriff genommen. Der 1. Bauabschnitt der MSE 90 umfasste die Straße von Dabelow bis zum Abzweig Brückentinsee. Im 2. Bauabschnitt wurde 2019 das Pflaster in der Ortslage Comthurey durch Asphalt ersetzt. Der 3. Bauabschnitt vom Abzweig zum Inselhotel Brückentinsee bis zur Landesgrenze Brandenburg wurde im Juni 2020 freigegeben. Der 5. und letzte Bauabschnitt wird der grundhafte Ausbau der Ortsdurchfahrt in Dabelow sein.

Mit der Gewährung einer 90prozentigen Zuwendung des Landes M-V zur Förderung des Ausbaus der wirtschaftsnahen Infrastruktur aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ in Verbindung mit Mitteln aus Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ist es möglich, diese Investitionsvorhaben zu realisieren.

Anwohner um Verständnis gebeten

Dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte als Bauherrn ist bewusst, dass der Bau der beiden Brücken eine große Belastung für die Anwohner sein wird. Beide Brückenbauvorhaben liegen räumlich nahe aneinander. Da in beiden Fällen die gleiche Umleitungsstrecke ausgewiesen werden muss, hat sich der Landkreis MSE für einen zeitgleichen Bau beider Brücken entschieden, um so die Verkehrseinschränkungen zu minimieren. Bei Problemen im Zusammenhang mit den Baumaßnahmen können sich die Anwohnerinnen und Anwohner, die um Verständnis gebeten werden, an das Bauamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte werden, damit dies mit den Bauverantwortlichen und der Baufirma geklärt wird.