Schlagwörter

, , ,

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wurden heute 22 Neuinfektionen festgestellt. Hintergrund ist, dass es leider immer wieder vorkommt, dass Menschen trotz der bekannten Krankheitssymptome zu spät reagieren und damit weitere Kontaktpersonen anstecken, bevor das Gesundheitsamt reagieren und Quarantäne aussprechen kann. Deshalb appellieren die Amtsärzte noch einmal nachdrücklich an alle Einwohner des Landkreises, besonders aufmerksam und verantwortungsbewusst sich selbst und anderen gegenüber zu sein.

In der Stadt Friedland sind durch den Fall einer infizierten Person ein Altenpflegeheim und zwei ambulante Pflegedienste von Corona-Maßnahmen betroffen. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Die Nachverfolgung von Kontakten läuft noch.

In der Stadt Demmin mussten die Kinder von zwei Gruppen einer Kita abgesondert werden, um Ansteckungen zu vermeiden. Auch die Schüler von drei siebenten Klassen der Regionalen Schule Ost in Neubrandenburg mussten wegen der Infektion eines Klassenkameraden in Quarantäne gehen. Schließlich ist das Umweltamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte betroffen, wo Mitarbeiter vorsorglich abgesondert wurden, nachdem ein Kollege bereits als Kontaktperson in die Quarantäne musste.

Bei Erkältungssymptomen – und seien sie anfangs noch so verhalten – bitte keinesfalls mehr zur Arbeit gehen oder andere Menschen besuchen. In diesen Zeiten ist es richtig, sich umgehend beim Arzt zu melden, der entscheidet, ob er den Patienten testet oder zu einem Test überweist. Bis das Laborergebnis vorliegt, sollten Kontakte mit anderen unbedingt vermieden werden.